+
EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis begrüßen sich am Montag bei ihrer Ankunft in Brüssel vor einem gemeinsamen Statement.

"Viel versprechender Start"

EU und London einigen sich auf Fahrplan für Brexit-Gespräche

Die EU und die britische Regierung haben sich auf Schwerpunkte und einen Fahrplan für die Brexit-Gespräche geeinigt.

London - Zunächst sollten die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Großbritannien sowie andere "Trennungsfragen" verhandelt werden, sagte der EU-Verhandlungsführer Michel Barnier am Montag nach der ersten Gesprächsrunde in Brüssel. Laut einer Erklärung der britischen Regierung sollen die Gespräche am 17. Juli fortgesetzt werden.

"Heute haben wir die Termine, die Organisation und die Prioritäten der Verhandlungen vereinbart", sagte Barnier. Ziel müsse es sein, dass Großbritannien "in geordneter Weise" aus der EU austrete und Unsicherheit vermieden werde. Dabei sei "ein faires Abkommen möglich". Und dieser sei besser als "kein Abkommen".

Start der Verhandlungen nur „Beginn einer Reise“

Davis sprach von einem "viel versprechenden Start". Der Start der Verhandlungen am Montag sei aber nur "der Beginn einer Reise". Der Weg sei noch lang. Es sei aber nun klar, dass beide Seiten zusammenarbeiten wollten, es gebe "eine Menge Gemeinsamkeiten". Davis kündigte an, dass Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel diese Woche ein Angebot zum künftigen Status von EU-Bürgern in Großbritannien machen werde.

Barnier verwies darauf, dass angesichts der komplexen Gespräche bis zum britischen Austrittsdatum Ende März 2019 wenig Zeit bliebt. Ziel sei es, jeden Monat eine Woche Verhandlungen zu haben, sagte der Franzose zum Ablauf der Gespräche. Nach der Erklärung der britischen Regierung sind die Daten bis Oktober bereits festgelegt. Nach dem Juli wird der 28. August, der 18. September und der 9. Oktober genannt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Blöder Dobrindt“: So reagiert der CSU-Mann auf die Nahles-Attacke
Es ging um alles oder nichts: In ihrer Rede auf dem SPD-Parteitag ging SPD-Frau Nahles CSU-Landesgruppenchef Dobrindt an. Der reagiert ungewohnt.
„Blöder Dobrindt“: So reagiert der CSU-Mann auf die Nahles-Attacke
US-Vizepräsident Pence besucht Klagemauer in Jerusalem
Die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA hat weltweit zu Kritik geführt. Im Heiligen Land kam es zu Unruhen. Dennoch treibt die amerikanische …
US-Vizepräsident Pence besucht Klagemauer in Jerusalem
Martin Schulz: Der 56-Prozent-Vorsitzende
Nach dem Parteitag in Bonn ist die Stimmung in der SPD-Spitze mies. Es herrschen Unmut und Verunsicherung. Was wird aus der einstigen Lichtgestalt?
Martin Schulz: Der 56-Prozent-Vorsitzende
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab
Nach dem knappen „Ja“ der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verlieren die Sozialdemokraten einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung weiter an Zustimmung.
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab

Kommentare