Für Brücken und Bahnstrecken

EU-Milliarden fließen für deutsche Verkehrsprojekte

Berlin - Die EU unterstützt deutsche Verkehrsprojekte bis 2020 mit 1,7 Milliarden Euro. Das Geld sollte am Freitag freigegeben werden, bestätigte das Bundesverkehrsministerium der „Rheinischen Post“ (Freitag).

„Dies ist ein Beweis für die Qualität unserer Projekte und deren Bedeutung für das europäische Verkehrsnetz“, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Zeitung. Davon würden auch Deutschlands Nachbarn profitieren. Die Förderung fließt in zehn Schienen- und fünf Wasserstraßenprojekte.

Beispielsweise sollen in NRW Brücken und Unterführungen im Dortmund-Ems-Kanal gefördert und Engpässe an Brücken im westdeutschen Kanalsystem beseitigt werden. Von den Schienen-Projekten profitiert den Angaben zufolge Rheinland-Pfalz mit dem Ausbau der Strecke Saarbrücken-Ludwigshafen. Zudem gibt die EU Geld für die Rheintalbahn (Karlsruhe-Basel). Vorgesehen ist zudem der Ausbau der Strecke Stuttgart-Wendlingen inklusive der Einbindung des umstrittenen Bahnhofs Stuttgart 21.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt.
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Berlin (dpa) - Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs Jens Stoltenberg immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen.
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Oppermann: "Höcke ist ein Nazi"
Mit seiner Rede zum Umgang der Deutschen mit dem Holocaust-Gedenken hat der AfD-Politiker Björn Höcke viele Landsleute entsetzt. Ein Parteifreund sagt: Der …
Oppermann: "Höcke ist ein Nazi"
Kommentar zu Gauck-Rede: Warnruf zum Abschied
München - Gauck zeichnete in seiner Abschiedsrede ein skeptisches Bild von Deutschland. Es ist Zeit, dass die liberale Demokratie ihre Wehrhaftigkeit beweist, meint …
Kommentar zu Gauck-Rede: Warnruf zum Abschied

Kommentare