+
Demonstranten protestieren gegen die gegenwärtige Lage in venezuela.

Besorgnis über aktuelle Lage

Einreiseverbote und Vermögenssperren: EU verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela

Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen Venezuela verschärft.

Brüssel - Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen am Montag in Brüssel, gegen sieben Vertraute des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro EU-Einreiseverbote und Vermögenssperren zu verhängen. Darunter sind unter anderem Innenminister Néstor Reverol, Geheimdienstchef Gustavo González López sowie der Vizechef der Sozialistischen Partei, Diosdado Cabello.

Die Betroffenen seien an Menschenrechtsverletzungen beteiligt, begründete die Außenminister die Entscheidung. Zudem verstießen sie gegen demokratische oder rechtsstaatliche Prinzipien.

Betrugsvorwürfe und Proteste 

Mit den Sanktionen reagiert die EU auf das ihrer Meinung nach rechtswidrige Vorgehen der Maduro-Regierung gegen Oppositionelle. Maduro wird vorgeworfen, sein Land in eine Diktatur umwandeln zu wollen. Die umstrittene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung im vergangenen Juli wurde von Betrugsvorwürfen und blutigen Protesten begleitet. Bei Protesten gegen die Regierung kamen damals mehr als hundert Menschen ums Leben. Die EU hatte daraufhin bereits im vergangenen November ein Waffenembargo gegen Venezuela beschlossen.

Zuletzt habe sich die politische Situation noch einmal verschlechtert, kommentierten die Außenminister am Montag. Mit der neuen Sanktionsentscheidung bringe man auch die Bersorgnis über die aktuelle Lage zum Ausdruck.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Merkel in Chemnitz: Streit um Besuch - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Merkel in Chemnitz: Streit um Besuch - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss
Wenn das hoch verschuldete Bremen ein Haushaltsplus von satten 429 Millionen Euro schafft, dann muss es den Bundesländern gut gehen. Die sprudelnden Steuereinnahmen …
Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss

Kommentare