+
In Ländern wie dem Libanon sollen beispielsweise das Schul- und das Gesundheitssystem verbessert werden, so dass weniger Menschen nach Europa fliehen. Foto: Wael Hamzeh

EU will Migration mit Milliarden-Investitionen bremsen

Berlin (dpa) - Die EU will den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa mithilfe neuer Milliarden-Investitionen bremsen. Die Europäische Investitionsbank (EIB) schlägt dazu laut einem Zeitungsbericht vor, Projekte außerhalb der EU mit doppelt so viel Geld wie bisher geplant zu fördern.

Zusätzliche sechs Milliarden Euro sollen demnach in den kommenden fünf Jahren dabei helfen, die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen. "Es ist auch entscheidend, dass Europa jene Länder unterstützt, die eine große Zahl an Flüchtlingen aufgenommen haben", sagte EIB-Präsident Werner Hoyer der Süddeutschen Zeitung und sechs weiteren europäischen Blättern.

Das Geld soll vor allem für Investitionen in Jordanien, Libanon, Ägypten und den Maghreb-Staaten dienen. Auch Westbalkanländer wie Serbien und Albanien sollen in hohem Maß davon profitieren. Es geht beispielsweise darum, den Bau von Schulen zu finanzieren, das Gesundheitssystem zu verbessern oder Wasserzugänge zu ermöglichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Europäische Militärs warten seit zwei Jahren darauf, den Kampf gegen libysche Schleuserbanden ausweiten zu dürfen. Jetzt gibt es bei dem Thema erstmals deutlich Bewegung.
EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Rom (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen.
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagmorgen auch die letzten Kontrollmaßnahmen am Tempelberg in Jerusalem entfernt.
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren
Die Agrarpreiskrise der vergangenen zwei Jahre trieb tausende Milchbauern zur Aufgabe. Die EU wollte helfen - und sitzt nun auf einer gigantischen Menge Milchpulver.
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare