+
Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg. 

Kampf gegen Plastikmüll

EU will mit gutem Vorbild vorangehen: Plastikflaschen-Verbot im Parlamentsgebäude

Beim Kampf gegen Plastikmüll will das Europaparlament mit gutem Beispiel vorangehen. Dazu sollen Wasserflaschen aus Plastik künftig aus den Räumen der EU-Volksvertretung verbannt werden.

Brüssel - Beim Kampf gegen Plastikmüll will das Europaparlament mit gutem Beispiel vorangehen. Dazu sollen Wasserflaschen aus Plastik künftig aus den Räumen der EU-Volksvertretung verbannt werden, wie das Präsidium am Montagabend beschloss. "Die neuen Auflagen gelten ab Sommer kommenden Jahres", erläuterte die finnische Grüne Heidi Hautala, die zu den 14 Vize-Präsidenten des Parlaments gehört. Denn nach der Europawahl im Mai kommenden Jahr liefen die Verträge mit den bisherigen Lieferanten aus.

Bisher rund eine Million Wasserflaschen im Jahr

Für die nächste Legislaturperiode würden neue Lieferverträge ausgehandelt, sagte Hautala der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben der Parlamentsverwaltung wurden im vergangenen Jahr an den drei Arbeitsorten des Europaparlaments in Brüssel, Straßburg und Luxemburg rund eine Million Wasserflaschen verteilt - bei Sitzungen von Fraktionen und Ausschüssen oder anderen offiziellen Meetings. Die Kosten dafür beziffert die Verwaltung auf 1,8 Millionen Euro.

Hinzu kommen Einweg-Plastikflaschen, die in den diversen Cafeterien, Restaurants und Bars an Abgeordnete, Mitarbeiter und Besucher verkauft werden. Künftig sollen in den diversen Räumen des Parlaments mehr Trinkbrunnen aufgestellt werden. Plastikbecher sollen durch mehrfach verwendbare Behälter ersetzt werden. Ziel sei es, die Verwendung von EinwefFlaschen und -behältern im Parlament "komplett zu stoppen", sagte Hautala.

EU plant Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr

Die EU-Kommission hatte im Mai eine umfassende Strategie zur Verringerung des Plastikmülls vorgeschlagen. Sie sieht unter anderem ein Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr in der Europäischen Union vor sowie Recyclingquoten für Plastikflaschen. Demnach sollen Einwegplastikflaschen bis 2025 zu 90 Prozent recycelt werden, etwa über Pfandsysteme.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück
Mit Spannung hat die CSU auf eine finale Entscheidung zur Zukunft ihres Parteichefs gewartet. Nun hat sich Horst Seehofer geäußert.
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück
Umfrage zur Merkel-Nachfolge überrascht
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umfrage zur Merkel-Nachfolge überrascht

Kommentare