Offenbar kein Einzelfall

"Eurofighter" hat Problem mit Schleudersitzen

Berlin - Ein Prüfer hat einem Medienbericht zufolge bei den Schleudersitzen des Bundeswehr-Kampfflugzeugs "Eurofighter" Probleme festgestellt. Offenbar handelt es sich dabei nicht um einen Einzelfall.

Das Bundeswehr-Kampfflugzeug „Eurofighter“ könnte nach Informationen von „Spiegel Online“ Probleme mit den Schleudersitzen bekommen. Einem Prüfer des Wehrbeschaffungsamtes sei bei einer Routineuntersuchung aufgefallen, dass die mit einer Sprengladung versehenen Sitze keine Stück- und Nachprüfung in ihrem Werk in England erhalten hätten, berichtete das Nachrichtenportal am Montag unter Berufung auf eine Beanstandungsmeldung vom 18. April dieses Jahres.

"Weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um Einzelfall handelt"

Darin schreibe der Prüfer: „Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dem von mir beanstandeten Schleudersitz nicht um einen Einzelfall handelt, sondern alle als Spare-Part (Ersatzteil) gekauften Sitze betrifft.“ Wie viele Schleudersitze davon betroffen seien, sei unklar, schreibt „Spiegel Online“. Insider befürchten dem Bericht zufolge, dass es um alle Sitze in den 101 bislang für die Bundeswehr produzierten und ausgelieferten „Eurofightern“ gehen könnte. Laut Bundesverteidigungsministerium sei das Problem der fehlenden Prüfung mittlerweile gelöst.

Erst am Wochenende hatte der „Spiegel“ enthüllt, dass der „Eurofighter“ für die Bundeswehr viel teurer wird als geplant. Das Verteidigungsministerium bestätigte, dass die bislang bewilligte Kaufsumme von 14,7 Milliarden Euro praktisch schon ausgegeben sei. Für die Anschaffung weiterer „Eurofighter“ würden demnach neue Milliarden fällig. Bestellt sind bislang 140 Maschinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt

Kommentare