Offenbar kein Einzelfall

"Eurofighter" hat Problem mit Schleudersitzen

Berlin - Ein Prüfer hat einem Medienbericht zufolge bei den Schleudersitzen des Bundeswehr-Kampfflugzeugs "Eurofighter" Probleme festgestellt. Offenbar handelt es sich dabei nicht um einen Einzelfall.

Das Bundeswehr-Kampfflugzeug „Eurofighter“ könnte nach Informationen von „Spiegel Online“ Probleme mit den Schleudersitzen bekommen. Einem Prüfer des Wehrbeschaffungsamtes sei bei einer Routineuntersuchung aufgefallen, dass die mit einer Sprengladung versehenen Sitze keine Stück- und Nachprüfung in ihrem Werk in England erhalten hätten, berichtete das Nachrichtenportal am Montag unter Berufung auf eine Beanstandungsmeldung vom 18. April dieses Jahres.

"Weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um Einzelfall handelt"

Darin schreibe der Prüfer: „Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dem von mir beanstandeten Schleudersitz nicht um einen Einzelfall handelt, sondern alle als Spare-Part (Ersatzteil) gekauften Sitze betrifft.“ Wie viele Schleudersitze davon betroffen seien, sei unklar, schreibt „Spiegel Online“. Insider befürchten dem Bericht zufolge, dass es um alle Sitze in den 101 bislang für die Bundeswehr produzierten und ausgelieferten „Eurofightern“ gehen könnte. Laut Bundesverteidigungsministerium sei das Problem der fehlenden Prüfung mittlerweile gelöst.

Erst am Wochenende hatte der „Spiegel“ enthüllt, dass der „Eurofighter“ für die Bundeswehr viel teurer wird als geplant. Das Verteidigungsministerium bestätigte, dass die bislang bewilligte Kaufsumme von 14,7 Milliarden Euro praktisch schon ausgegeben sei. Für die Anschaffung weiterer „Eurofighter“ würden demnach neue Milliarden fällig. Bestellt sind bislang 140 Maschinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare