+
Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker (links) trifft sich am Freitag mit , dem niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem in Luxemburg.

Eurogruppen-Chef: Weg frei für Dijsselbloem

Brüssel - Den französischen Vorbehalten zum Trotz soll der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem schon am kommenden Montag zum neuen Chef der Eurogruppe gewählt werden.

Der 46-Jährige habe ihm seine Kandidatur präsentiert, und es sei „eine gute“, sagte der scheidende Vorsitzende, der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, am Freitag nach einem Treffen mit Dijsselbloem in Luxemburg.

Der Kandidat selbst sagte, er wolle seinen Kollegen am Montag seine Prioritäten vorstellen. Das sei das richtige Vorgehen. Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici hatte am Donnerstag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ moniert, es gebe noch kein offizielles Verfahren für die Juncker-Nachfolge und Moscovici habe seine „Vision“ für die Zukunft der Währungsunion noch nicht dargelegt. Mit einer Verschiebung der Kür wird dennoch auch in hohen Eurogruppenkreisen nicht mehr gerechnet.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare