+
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU).

EU-Konferenz in Estland 

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.

Tallinn - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für stärkere militärische und verteidigungspolitische Zusammenarbeit in der EU ausgesprochen. Europa müsse mehr Verantwortung für seine eigene Sicherheit übernehmen und weltpolitikfähiger werden, sagte der CDU-Politiker am Dienstag auf der Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten in Estlands Hauptstadt Tallinn. Angesichts komplexer Bedrohungen in einer globalisierten Welt habe Europa nur mit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik eine Chance.

„Meine persönliche Überzeugung ist: Wir brauchen eine europäische Armee. Lieber gestern als morgen oder übermorgen“, sagte Schäuble. Doch noch immer klafften in der europäischen Sicherheit- und Verteidigungspolitik „das Nötige und das realistisch Machbare“ weit auseinander. Mit der ständigen strukturierten Zusammenarbeit (Pesco) und dem EU-Verteidigungsfonds habe die EU nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens aber „beträchtliche“ Schritte nach vorne unternommen.

Über Pesco können sich EU-Mitgliedstaaten freiwillig verpflichten, in Sicherheits- und Verteidigungsfragen enger zusammenarbeiten. Neben Deutschland beteiligen daran 24 weitere EU-Staaten. Ziel ist es, die EU flexibler und unabhängiger von den USA zu machen.

Lesen Sie auch:

Doch kein Brexit? Überraschende Aussage von Bundestagspräsident Schäuble

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.