+
Bundesbankpräsident Jens Weidmann und Finanzminister Wolfgang Schäuble.

"Frankreich weiß, was es tun muss"

Europa erhöht Reformdruck auf Paris

Mailand - Frankreich hält sich seit Jahren nicht an die vereinbarten Sparziele. Noch vermeiden die europäischen Partner offene Rügen in Richtung Paris. Die unabhängigen Währungshüter werden da schon deutlicher.

Frankreich gerät bei seinen europäischen Partnern zunehmend unter Reformdruck. Deutschlands Nachbarland hält seit Jahren nicht die vereinbarten Sparziele ein und hinkt bei Reformen hinterher. „Frankreich weiß, was es tun muss“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Samstag in Mailand nach einem Treffen der EU-Finanzminister.

Der neue EU-Währungskommissar Jyrki Katainen unterstrich die Bedeutung von Reformen in Europa: „Wenn Sie eine Verordnung vom Arzt bekommen und das Medikament von der Apotheke holen, es aber nicht nehmen, hilft es nicht.“

Frankreich soll Vorbildfunktion erfüllen

Nach ihrem historischen Krisenpaket findet auch die Europäische Zentralbank (EZB) deutliche Worte in Richtung der Regierungen: „Wir haben unseren Beitrag geleistet, aber das heißt nicht, dass die Probleme gelöst sind“, sagte EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio. „Jetzt sind die Regierungen an der Reihe, mehr Reformen zu liefern - und Maßnahmen zu ergreifen, die Investitionen fördern und den Abwärtstrend umkehren, der seit der Krise zu sehen ist.“

Bundesbankpräsident Jens Weidmann forderte mit Blick auf Paris, die Eurostaaten müssten die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts um der Glaubwürdigkeit willen befolgen. „Das heißt sicherlich für Frankreich, dass zusätzliche Anstrengungen notwendig sind, allein schon deshalb - aber nicht nur -, weil Frankreich eine Vorbildfunktion hat für andere Länder.“

Bei dem Treffen vereinbarten die Minister, im Kampf gegen die Konjunkturschwäche in der Währungsunion Investitionen in Milliardenhöhe anzuschieben. Der Finanzminister von Italien - das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat - Pier Carlo Padoan nannte das konkrete Vorgehen: „Wir erwarten, dass die EU-Kommission und die Europäische Investitionsbank EIB sehr bald (...) praktische Vorschläge machen werden.“ Nach Worten Schäubles sollen bis Dezember die Projekte feststehen.

Weidmann sieht zunehmende Risiken

Weidmann sieht die Politik auch deswegen unter Zugzwang, weil die sehr expansive Geldpolitik der EZB seiner Ansicht nach zunehmende Risiken birgt: „Vor allem eben die Gefahr, dass die Politik in ihren Reformanstrengungen nachlässt, und die Gefahr, dass die Anleger auf der Suche nach Rendite übermäßige Risiken eingehen, was dann die Finanzstabilität gefährden könnte.“ Die Wirtschaft im Euroraum stagniere und die Zuversicht der Unternehmen schwinde.

Irland kann auf eine Umschichtung seiner Altschulden hoffen. Die EU-Finanzminister waren sich nach Worten Padoans einig, dass Irland die Kredite vom Internationalen Währungsfonds IWF vorzeitig zurückzahlen darf. Endgültig ist dies aber noch nicht entschieden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“
AfD-Landeschef Petr Bystron droht die Demontage: Parteifreunde wollen ihm beim Parteitag kommende Woche den sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl entziehen. …
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“

Kommentare