Bundestagsabgeordnete empört über Brüsseler Pläne

Europa spricht nicht Deutsch

Brüssel/München - Die Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU sind empört über einen Sparplan der EU-Kommission, wonach bei Deutsch-Übersetzern 22 der derzeit noch 110 Stellen eingespart werden sollen.

Zugleich soll die Zahl der Englisch-Übersetzer um 14 aufgestockt werden.

Der Münchner CSU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Johannes Singhammer bestätigte den Plan und erklärte gegenüber dem MÜNCHNER MERKUR (Mittwoch-Ausgabe), er sehe in dem Brüsseler Vorhaben eine weitere „Diskriminierung der deutschen Sprache“: „Das ist ein unerhörter Vorgang, der die europäische Idee gefährdet“, so Singhammer.

Die Bundestagsabgeordneten beklagen sich seit längerem, dass ihnen Beschlussvorlagen aus Brüssel nur in englischer Sprache oder in nichtamtlicher deutscher Übersetzung zur Abstimmung vorliegen. Die CSU fühlt sich zusätzlich düpiert, weil sie erst kürzlich einen Parteitagsbeschluss gefasst hat, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, „Initiativen für den angemessenen Gebrauch der deutschen Sprache“ in der Europäischen Union zu ergreifen.

Schwer ungehalten reagierte auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), der seit langem gegen den Abstieg der europäischen Amtssprache Deutsch kämpft. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel dem MÜNCHNER MERKUR zufolge in der Fraktion auf, die Brüsseler Kürzungspläne nicht hinzunehmen. Die Kanzlerin, berichten Teilnehmer, habe mit einem kurzen Nicken geantwortet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare