Ansage an USA

Europäer, Russland und China unterstützen iranische Ölexporte

Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens mit dem Iran unterstützen trotz drohender US-Sanktionen das Recht Teherans zum Export von Öl und Gas.

Wien - Die verbliebenen Länder im Atomabkommen mit dem Iran haben zahlreiche wirtschaftliche Maßnahmen vereinbart, um den Deal am Leben zu halten. Dazu gehören unter anderem der funktionierende Zahlungsverkehr sowie der Export von Öl und Gas, wie aus einer Abschlusserklärung nach einem Treffen am Freitag in Wien hervorgeht. Unter dem Vorsitz der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini hatten Außenminister und wichtige Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und dem Iran über die Zukunft des Atomabkommens diskutiert.

Die fünf Staaten hatten gemeinsam mit den USA und dem Iran 2015 das Abkommen ausgehandelt. Die Vereinbarung sieht vor, dass der Iran sein Atomprogramm massiv zurückfährt und streng überwachen lässt. So soll die Islamische Republik am Bau einer Atomwaffe gehindert werden. Im Gegenzug wurde Teheran der Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen versprochen. Seit US-Präsident Donald Trump Anfang Mai aus der Vereinbarung ausgestiegen ist und neue US-Sanktionen gegen den Iran angekündigt hat, steht der Atomdeal auf der Kippe. Der Iran hatte zuletzt betont, dass er nur dann an dem Abkommen festhalten will, wenn er wirtschaftlich davon profitiert.

Nach dem Treffen am Freitag zeigte sich die iranische Seite aber zuversichtlich. „Das Treffen war ein Schritt vorwärts“, sagte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. „Dennoch sind es bis jetzt Verpflichtungen seitens der EU. Die müssen bis zum ersten Sanktionsdatum (6. August) in die Praxis umgesetzt werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Herbert Neubauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabarettist witzelt über Seehofer: Jetzt reicht es nicht mal mehr für ein korrektes Bairisch
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
Kabarettist witzelt über Seehofer: Jetzt reicht es nicht mal mehr für ein korrektes Bairisch
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Jetzt sagt ein Top-Manager seinen Besuch ab. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben

Kommentare