+
Das EU-Parlament beschäftigt sich am Donnerstag mit der Zeitumstellung.

Die Effekte sind umstritten

EU-Parlament stimmt erstmals über das Ende der Zeitumstellung ab

  • schließen

Das Europäische Parlament stimmt einem Medienbericht zufolge am Donnerstag über einen Antrag zur Abschaffung der Zeitumstellung ab. Lesen Sie die Details. 

Straßburg - Zweimal im Jahr wird in Europa an der Uhr gedreht. Das könnte sich ändern: Das Europäische Parlament stimmt am Donnerstag über einen Antrag ab, der das Ende der Zeitumstellung auf Sommerzeit einleiten könnte.

Bereits mehrmals war im Europaparlament über die Zeitumstellung beraten worden. Am Donnerstag soll nun erstmals darüber abgestimmt werden. Dass noch in diesem Jahr nicht mehr zwischen Sommer- und Winterzeit gewechselt werden muss, ist allerdings nicht Teil der Abstimmung. Vielmehr gehe es in dem Antrag darum, ein solches Ende vorzubereiten: Die Parlamentarier der EU sollen lediglich über eine Resolution abstimmen, die die EU-Kommission auffordert, einen Vorschlag zu erarbeiten, wie man aus der Zeitumstellung aussteigen könnte. 

Spart die Sommerzeit Energie?

Hinter dem Antrag steht nach einem Bericht von Blick.ch eine Arbeitsgruppe aus knapp 70 Vertretern verschiedener politischer Gruppen, die vom tschechischen Abgeordneten Pavel Svoboda angeführt wird. Seiner Argumentation nach verfehlt die 1981 eingeführte EU-Richtlinie zur Sommerzeit ihre Wirkung: Ursprünglich sollte durch die Umstellung auf Sommerzeit Energie gespart werden. Zu diesem Ziel trägt die Regelung nach Meinung des tschechischen Abgeordneten, der sich auf aktuelle Studien beruft, nicht bei. Zudem führe die Zeitumstellung zu erhöhten Gesundheitsrisiken, namentlich Herzproblemen vor allem bei älteren Menschen, und bis zu 30 Prozent mehr Verkehrsunfällen in der Woche, nachdem die Uhren umgestellt wurden. 

Im EU-Parlament bahnt sich bei dem Thema eine Nord-Süd-Spaltung der Mitgliedsländer an. Das berichtet Blick.ch. Demnach sind die nördlichen EU-Staaten für eine Abschaffung der Zeitumstellung, während die südlichen Länder eher dazu tendieren, beim aktuellen System zu bleiben.

In Deutschland wurde die Sommerzeit erstmals während des Ersten Weltkriegs eingeführt. Zwischen den Kriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Umstellung aber jeweils wieder abgeschafft. Erst im Jahr 1980 wurde erneut auf die Sommerzeit umgestellt, um das Tageslicht besser zu nutzen und Energie zu sparen. 1981 führte auch die EU Regelungen zur Sommerzeit ein.

rjs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch
Berlin (dpa) - Wenige Tage vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland sind am Samstag in mehreren deutschen Städten Gegner der …
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch

Kommentare