+
Das EU-Parlament beschäftigt sich am Donnerstag mit der Zeitumstellung.

Die Effekte sind umstritten

EU-Parlament stimmt erstmals über das Ende der Zeitumstellung ab

  • schließen

Das Europäische Parlament stimmt einem Medienbericht zufolge am Donnerstag über einen Antrag zur Abschaffung der Zeitumstellung ab. Lesen Sie die Details. 

Straßburg - Zweimal im Jahr wird in Europa an der Uhr gedreht. Das könnte sich ändern: Das Europäische Parlament stimmt am Donnerstag über einen Antrag ab, der das Ende der Zeitumstellung auf Sommerzeit einleiten könnte.

Bereits mehrmals war im Europaparlament über die Zeitumstellung beraten worden. Am Donnerstag soll nun erstmals darüber abgestimmt werden. Dass noch in diesem Jahr nicht mehr zwischen Sommer- und Winterzeit gewechselt werden muss, ist allerdings nicht Teil der Abstimmung. Vielmehr gehe es in dem Antrag darum, ein solches Ende vorzubereiten: Die Parlamentarier der EU sollen lediglich über eine Resolution abstimmen, die die EU-Kommission auffordert, einen Vorschlag zu erarbeiten, wie man aus der Zeitumstellung aussteigen könnte. 

Spart die Sommerzeit Energie?

Hinter dem Antrag steht nach einem Bericht von Blick.ch eine Arbeitsgruppe aus knapp 70 Vertretern verschiedener politischer Gruppen, die vom tschechischen Abgeordneten Pavel Svoboda angeführt wird. Seiner Argumentation nach verfehlt die 1981 eingeführte EU-Richtlinie zur Sommerzeit ihre Wirkung: Ursprünglich sollte durch die Umstellung auf Sommerzeit Energie gespart werden. Zu diesem Ziel trägt die Regelung nach Meinung des tschechischen Abgeordneten, der sich auf aktuelle Studien beruft, nicht bei. Zudem führe die Zeitumstellung zu erhöhten Gesundheitsrisiken, namentlich Herzproblemen vor allem bei älteren Menschen, und bis zu 30 Prozent mehr Verkehrsunfällen in der Woche, nachdem die Uhren umgestellt wurden. 

Im EU-Parlament bahnt sich bei dem Thema eine Nord-Süd-Spaltung der Mitgliedsländer an. Das berichtet Blick.ch. Demnach sind die nördlichen EU-Staaten für eine Abschaffung der Zeitumstellung, während die südlichen Länder eher dazu tendieren, beim aktuellen System zu bleiben.

In Deutschland wurde die Sommerzeit erstmals während des Ersten Weltkriegs eingeführt. Zwischen den Kriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Umstellung aber jeweils wieder abgeschafft. Erst im Jahr 1980 wurde erneut auf die Sommerzeit umgestellt, um das Tageslicht besser zu nutzen und Energie zu sparen. 1981 führte auch die EU Regelungen zur Sommerzeit ein.

rjs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.