+
Die AfD-Europawahlversammlung in Riesa gestaltete sich zäh. 

Zähe Wahl

Europaparteitag in Riesa: AfD braucht acht Stunden um Kandidaten für Listenplatz 16 zu wählen

Beim Europaparteitag in Riesa hat die AfD sechs Wahlgänge gebraucht um den 16. Listenplatz für die Europawahl zu besetzten. Die Prozedur zog sich mit Unterbrechung über zwei Tage.

Riesa - Die Wahl der AfD-Kandidaten für die Europawahl am 26. Mai gestaltet sich äußerst zäh. Der Parteitag im sächsischen Riesa brauchte am Samstag mehrere Stunden, um einen einzigen Listenplatz zu besetzen. Am Freitagabend war der Parteitag unterbrochen worden, nachdem in einer Stichwahl für Listenplatz 16 keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht hatte.

Die Vorstellung der Bewerber für Listenplatz 16 begann am Freitag gegen 18.30 Uhr. Nach einer Unterbrechung der Versammlung in der Nacht fiel erst am Samstag gegen 14.20 Uhr nach sechs Wahlgängen die Entscheidung für Martin Schiller aus Münster.

Jörg Meuthen hatte Sorge, dass die Zeit nicht mehr ausreichen werde

Angesichts des schleppenden Verfahrens hatte sich der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Parteichef Jörg Meuthen, gegen Mittag an die Delegierten gewandt. Er drückte seine Sorge aus, dass die Zeit für die Verabschiedung des Europawahlprogramms nicht mehr ausreichen werde.

Bevor der bis Montag angesetzte Parteitag in die Programmdebatte einsteigt, sollen vier weitere Kandidaten gewählt werden. Ziel für Riesa ist es, insgesamt mindestens 20 Kandidaten zu benennen - die AfD rechnet mit bis zu ebenso vielen Mandaten bei der Wahl zum EU-Parlament am 26. Mai.

Lesen Sie auch: Video zeigt Angriff auf AfD-Politiker Magnitz - AfD reagiert auf Untreue-Vorwürfe

Auch in Magdeburg hat die Wahl gedauert

Auf einem vorangegangenen, ebenfalls viertägigen Europaparteitag im November in Magdeburg hatten die Delegierten in einem ähnlichen Bewerbungs- und Wahlmarathon gerade einmal 13 Listenplätze besetzt. Als Spitzenkandidat für die Europawahl wurde in Magdeburg Meuthen gewählt.

Auch interessant: Ex-AfD-Rechtsaußen Poggenburg gründet „Aufbruch deutscher Patrioten“ - das ist sein Ziel

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Am Sonntag, 20. Oktober, bespricht Talkmasterin Anne Will in ihrer ARD-Sendung die Militäroffensive des türkischen Präsidenten Präsident Recep Tayyip Erdogan - und die …
„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Während der Waffenruhe in Nordsyrien droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Kurden. Nun plant die Kurdenmiliz einen Rückzug. Alle aktuellen Nachrichten …
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Die Grünen haben im Schweizer Parlament so viele Sitze dazu gewonnen wie keine Partei seit Jahrzehnten. Die absolute rechte Mehrheit ist hin. An der Regierung ändert das …
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“
Die CSU-Spitze scheitert überraschend mit ihrem Plan, die fixe Frauenquote auszuweiten. Der Parteitag zerpflückt den Leitantrag zur CSU-Reform, Markus Söder muss mit …
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“

Kommentare