+
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Oppermann ist begeistert von dem Ergebnis der Europawahl für die Sozialdemokraten.

Reaktionen der Sozialdemokraten

Oppermann: Ergebnis der SPD ist "fantastisch"

Berlin - Der Fraktionschef der SPD im Bundestag, Thomas Oppermann, hat seiner Partei ein „fantastisches Ergebnis“ bei der Europawahl bescheinigt.

Die SPD habe mit einem Zuwachs von voraussichtlich mehr als sechs Prozentpunkten den „höchsten Zuwachs aller Zeiten“ bei einer bundesweiten Wahl erreicht, sagte er am Sonntag in der ARD. Aus seiner Sicht hat der SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz nun gute Chancen, Präsident der EU-Kommission zu werden.

Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten, Martin Schulz, will um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten kämpfen. "Wir liegen Kopf an Kopf", sagte Schulz am Sonntagabend mit Blick auf das Abschneiden von Sozialdemokraten und der bürgerlich-konservativen EVP. "Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Mehrheit für einen Kommissionspräsidenten Martin Schulz finden können", sagte der deutsche SPD-Politiker weiter. Er sprach von einem "großen Tag" auch für die deutsche Sozialdemokratie.

"Ich werde mich ab heute Abend auf diese Aufgabe konzentrieren, diese Mehrheit zu gewinnen", kündigte Schulz an. Sein politisches Ziel werde dabei der Einsatz für "mehr Gerechtigkeit in Europa" sein, vor allem der Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit besonders in südeuropäischen Ländern. Als weiteres zentrales Ziel nannte Schulz auch mit Blick auf den Ukraine-Konflikt die Friedenssicherung in Europa. Schließlich müsse verhindert werden, dass rechte Parteien Entfaltungsmöglichkeiten im Europaparlament hätten.

Gabriel bestätigt Führungsanspruch von Schulz

Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel meldete einen sozialdemokratischen Führungsanspruch in Europa an. Zwar müssten zunächst alle Ergebnisse auch aus den anderen EU-Staaten abgewartet werden, aber "ich glaube, dass Martin Schulz sehr gute Chancen hat, eine Mehrheit im Europäischen Parlament hinter sich zu bringen". Der sozialdemokratische Spitzenkandidat habe bereits als Präsident des EU-Parlaments bewiesen, "dass er für die Aufgabe, eine europäische Regierung zu führen, in hervorragender Weise geeignet ist". Schulz schaffe es, "die Menschen für Europa zu begeistern", sagte Gabriel unter großem Beifall in der deutschen SPD-Zentrale in Berlin.

Wie bereits vor der Europawahl legte sich Gabriel darauf fest, die Sozialdemokraten würden nur einen Politiker zum Kommissionspräsidenten wählen, "der bei dieser Wahl auch zur Wahl gestanden hat". Die konservative EVP war mit Spitzenkandidat Jean-Claude Juncker aus Luxemburg ins Rennen gegangen. "Das ist eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit", sagte Gabriel. Die Stimmengewinne der deutschen Sozialdemokraten wertete er als Verdienst von Schulz.

Die SPD-Anhänger feierten Schulz im Willy-Brandt-Haus mit langem Applaus. Die SPD erlangte bei der Europawahl 2009 nur 20,8 Prozent, in der zweiten ZDF-Hochrechnung kam sie am Sonntag auf 27,2 Prozent.

Europawahl: Bilder vom Wahlabend bei den Parteien

Europawahl: Bilder vom Wahlabend bei den Parteien

Hier finden Sie weitere Bilder, Informationen und Nachrichten von der Europawahl 2014.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.