+
Martin Schulz ist bei der Europawahl 2014 der Spitzenkandidat der von Sigmar Gabriel geführten SPD.

"Zerstörung der europäischen Demokratie"

Gabriel warnt vor Volksverdummung nach Wahl

Berlin - „Volksverdummung“ und „Zerstören der Europäischen Demokratie“: Mit harschen Worten warnt Vizekanzler Gabriel vor Hinterzimmer-Deals nach der Europawahl am 25. Mai.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die EU-Staats- und Regierungschefs vor Kungeleien bei der Bestimmung des nächsten EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl gewarnt. „Am Ende wird das Europäische Parlament das letzte Wort haben“, sagte er am Montag bei einem Auftritt mit Spitzenkandidat Martin Schulz in Berlin. Man könne nicht erstmals europäische Spitzenkandidaten aufstellen und dann den Wählerwillen umgehen.

Gabriel warnte vor der „größten Volksverdummungsaktion in der Geschichte der europäischen Bürger“. Nach jetzigem Ermessen werde entweder Schulz nächster Kommissionspräsident oder der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Luxemburgs früherer Premier Jean-Claude Juncker.

„Wer das nach dem 25. Mai versucht, wird die europäische Demokratie auf lange Zeit zerstören“, sagte der Vizekanzler mit Blick auf mögliche Hinterzimmer-Absprachen der Staats- und Regierungschefs. „Ich kann nur jeden davor warnen, das überhaupt zu probieren. Dann können wir die nächste Europawahl absagen.“ Mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gebe es aber über ihr Verhalten bisher keine Absprachen.

Auf die Frage, ob bei einer Umgehung des Wählerwillens die große Koalition gefährdet sei, betonte Gabriel, Merkel sei klug genug zu wissen, dass man eine Mehrheit im Parlament brauche. „Der, der im Parlament eine Mehrheit bekommt, soll Kommissionspräsident werden.“ Er höre aus „Kreisen des Europäischen Rates“, dass es dort Überlegungen gebe, am Ende einen anderen Kandidaten durchzusetzen.

Schulz stellte sein Programm für den Fall vor, dass er den Posten bekommt: So will er einen Fokus auf die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Europa legen und Steuervermeidungsstrategien von Konzernen wie Google oder Amazon bekämpfen. Allein öffentlichen Haushalten in Deutschland entgingen 150 Milliarden Euro im Jahr durch Steuerbetrug und Steuerdumping. In dem Land, wo die Umsätze erzielt werden, müssten auch die Steuern gezahlt werden. Zudem müssten die Banken stärker reguliert und eine Finanztransaktionssteuer schnellstmöglich eingeführt werden. Unternehmen, die ihren Sitz in Steueroasen haben, sollen sich nicht mehr an europäischen Ausschreibungen beteiligen können.

dpa

Schulz rief dazu auf, wählen zu gehen: „Erstmals können die Bürger direkten Einfluss auf die Wahl des Kommissionspräsidenten nehmen“, sagte er mit Blick auf die Neuerung durch den EU-Vertrag von Lissabon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.