+
Ein Wahlplakat der Anti-Euro-Partei AfD in Halle.

Aktuelle Umfragen

AfD kurz vor Europawahl bei sechs Prozent

Berlin - Die Anti-Euro-Partei AfD liegt rund drei Wochen vor der Europawahl in aktuellen Umfragen stabil bei sechs Prozent. Der Anteil der Unentschlossenen und Nichtwähler beträgt rund 31 Prozent.

Gut drei Wochen vor der Europawahl kann die Anti-Euro-Partei AfD aktuellen Umfragen zufolge mit sechs Prozent der Stimmen rechnen. Im am Mittwoch veröffentlichten "Stern-RTL-Wahltrend" legte die AfD einen Punkt zu, im ARD-"Deutschlandtrend" blieb sie stabil bei sechs Prozent. Die FDP verzeichnete in beiden Umfragen vier Prozent, die Linke neun Prozent im "Stern-RTL-Wahltrend" und acht Prozent im ARD-"Deutschlandtrend".

Rund zwei Drittel der Wähler würden den Umfragen zufolge einer der Berliner Regierungsparteien ihre Stimme geben: In der Forsa-Umfrage für den "Stern-RTL-Wahltrend" kam die Union auf 41 Prozent und die SPD auf 24 Prozent, der von Infratest dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" ermittelte ARD-"Deutschlandtrend" verzeichnete 39 Prozent für die CDU/CSU und 27 Prozent für die SPD.

Laut der Forsa-Erhebung beträgt der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen bei der Europawahl 31 Prozent. In der Infratest-dimap-Umfrage gaben 64 Prozent an, dass sie sich wenig oder gar nicht für die bevorstehende Wahl interessieren. 35 Prozent zeigten ein starkes beziehungsweise sehr starkes Interesse. Das Forsa-Institut befragte vergangene Woche 2002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, Infratest dimap am Montag und Dienstag 1600 Wahlberechtigte.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Berlin - Mit seinen jüngsten Äußerungen löste der künftige US-Präsident Donald Trump Irritationen in der EU aus. Kanzlerin Angela Merkel äußerte nun zum künftigen …
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Washington - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der scheidende CIA-Chef John Brennan mit scharfen Worten auf dessen …
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken

Kommentare