+
Heinz-Christian Strache, Chef der österreichischen FPÖ

FPÖ-Chef Strache

Europawahl: Rechtsparteien treten gemeinsam an

Wien - Das europakritische rechte Lager will grenzüberschreitend vor und nach den Europawahlen im Mai 2014 enger zusammenarbeiten.

Der Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, sieht „eine reale Chance“, dass eine gemeinsame Fraktion von mindestens sieben Rechtsparteien im Europaparlament gebildet werden kann. Er sehe die Rechtsparteien als „dritte Kraft“ nach Sozialdemokraten und Konservativen, sagte Strache am Montag in Wien.

An einem von der FPÖ initiierten Treffen vor wenigen Tagen hätten Vertreter von sechs europäischen Rechtsparteien teilgenommen. Neben der italienischen Lega Nord, dem belgischen Vlaams Belang (VB), den Schwedendemokraten und der Front National (FN) aus Frankreich sei auch die Slowakische Nationalpartei SNS dabei gewesen. Mit dem Niederländer Geert Wilders (PVV) sei ein separates Treffen geplant, erklärte Strache. Die notwendigen Schritte müssten erst noch auf Chefebene geklärt werden.

Neben der Kritik an der EU verbinde die rechten Parteien die ablehnende Haltung zur Zuwanderung und der Kampf gegen den Euro. Zu den langfristigen Zielen des Bündnisses gehöre auch die Rückkehr der nationalen Währung, sagte Strache. Einen konkreten Zeitplan dafür gebe es aber nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union diskutiert über ihr Profil
Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil
Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea
Vor Ende der Winterspiele heizt US-Präsident Trump die Spannungen mit Nordkorea wieder an. Er verhängt neue Sanktionen, droht mit "Phase zwei". Doch wird insgeheim ein …
Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Einflussreiche europäische Ex-Politiker sollen für den früheren ukrainischen Präsidenten Janukowitsch als Lobbyisten tätig gewesen sein. Dafür habe Trumps späterer …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein
Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und jetzige AfD-Symphatisantin Erika Steinbach ist einer Satire der Website „Postillon“ aufgesessen.
„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein

Kommentare