+
Frans Timmermanns und Manfred Weber (re.) am Donnerstagabend im ZDF.

Europawahl

Timmermans leistet sich im TV-Duell peinlichen Islam-Fehler

  • schließen

Der beliebte Polittalk von Maybrit Illner ist am Donnerstagabend ausgefallen. Stattdessen gab es einen politischen Schlagabtausch, der es in sich hatte.

Update vom 17. Mai 2019: Zugunsten eines TV-Duells zur Europawahl am 26. Mai ist der Polittalk von Maybrit Illner am Donnerstagabend ausgefallen. Stattdessen sind die Spitzenkandidaten der Konservativen und der Sozialdemokraten - Manfred Weber und Frans Timmermans -  gegeneinander angetreten.

Ein prominentes Thema waren Kurzstreckenflüge - die nach Meinung der beiden Politiker langfristig abgeschafft oder verdrängt werden sollten. Als Ersatz müsse es gute Bahnverbindungen geben, sagt der Niederländer Timmermans im ZDF. Manfred Weber zeigte sich hingegen zurückhaltender, er will die Kurzstreckenflüge nicht gesetzlich abschaffen, sondern eher „durch eine gute Bahn“ ersetzen, wie der CSU-Politiker erklärte.

Einen peinlichen Fehler gab es zudem: Just als Peter Frey, Chefredakteur des ZDF und Moderator des TV-Duells, die heikle Frage stellte, ob der Islam zu Europa gehöre. „Seit 2.000 Jahren!“, antwortete Timmermans lächelnd. Tatsächlich soll der Prophet Mohammed die Religion erst um das Jahr 620 nach Christus in Mekka geschaffen haben. Der Niederländer versuchte seinen Fehler zu korrigieren und verbessert sich mit den Worten „seit 1.500 Jahren!“ - aber zu spät.

Vorbericht: Maybrit Illner entfällt wegen Europawahl-Duell mit Manfred Weber

Berlin - Zuseher müssen am heutigen Donnerstag auf den beliebten Polit-Talk mit Maybrit Illner im Zweiten Deutschen Fernsehen verzichten. Wie das Hauptstadtbüro des ZDF mitteilt, entfällt die Sendung vom 16. Mai 2019. Stattdessen wird nach dem zweiten TV-Duell zwischen Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans (SPD) zum Thema Europawahl um etwa 22.15 Uhr das Format „Schlagabtausch“ gesendet.

Europawahl-Schlagabtausch mit Weber und Timmermans im ZDF

In diesem TV-Vierkampf dürften sich die Europawahl-Spitzenkandidaten von FDP, Linke, Grüne und AfD eine Art „kleines TV-Duell“ liefern. Dabei sollen zentrale Themen des Europawahlkampfs im Mittelpunkt stehen - etwa der innere Zusammenhalt Europas, der Streitpunkt Migration und Zuwanderung sowie die Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU. Gäste sind Nicola Beer (FDP), Özlem Demirel (Die Linke), Ska Keller (Bündnis 90/Die Grünen) und Jörg Meuthen (AfD).

Europawahl-„Schlagabtausch“ statt „Illner“ - Fornoff moderiert

ZDF-Politikchef Matthias Fornoff moderiert die Live-Sendung aus Berlin. Beginn der Ausstrahlung ist am heutigen Donnerstag, 16. Mai 2019 um 22.15 Uhr im ZDF.

Vergangene Woche war bei „Illner“ Finanzminister Olaf Scholz Rede und Antwort zu den prognostizierten Steuer-Mindereinnahmen gestanden. Ein anderer ZDF-Beitrag hat diese Woche eine emotionale Debatte angestoßen - Reporterin mit Kopftuch in der Sendung „Frontal 21“ erzürnte einige Zuseher.

Trotz Austritts-Plänen: Die Briten wählen ein neues EU-Parlament. Wird es ein Erdrutschsieg für die Brexit-Partei? Alle Entwicklungen und Zahlen im Live-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Diese Bilder dürfte bei einigen Betrachtern düstere Erinnerungen wecken: Anderthalb Jahre nach Jamaika gibt es wieder „Balkonszenen“ aus Berlin - zu sehen ist auch eine …
Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Anne Will macht am Sonntag einmal mehr die Zukunft der GroKo zum Thema. Die Experten in der Runde konfrontierten Giffey und Bouffier mit düsteren Prognosen.
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?
Der Fall des toten Regierungspräsidenten Lübcke wirft weiter Fragen auf. Nun wurde jedoch ein 45-Jähriger festgenommen. 
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?
Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter
Viel zu wenige Sozialwohnungen werden in Deutschland gebaut - das musste nun die Bundesregierung einräumen. Minister Horst Seehofer sucht die Schuld jedoch an anderer …
Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter

Kommentare

treneltAntwort
(0)(0)

Verfallen? Sagen wir mal: ich habe ihn gelesen.
Und ich wage eine Prognose: Runciman wird - ähnlich wie heute Edward Gibbon, Theodor Mommsen oder Jacob Burckardt, ohne daß ich ihn mit dieser erlesenen Schar gleichsetzen möchte - auch in einigen Jahrzehnten noch gelesen werden.
Was sich vermutlich nicht über jeden Zeitgeistdackel sagen läßt, der seine raison d'être in der Umsetzung neuer methodischer Ansätze - die in 50 Jahren eben ganz so neu nicht mehr sein werden - verortet.
Aber, wie ich immer sage: jeder soll nach seiner facon glücklich werden.
Oder: chacun à son goût.

Dr. Frank N. SteinAntwort
(2)(0)

"Runciman war ein Gelehrter nach altem Standard, der an der Verwendung neuerer methodischer Ansätze nicht interessiert war."
Quelle: Wikipedia

Zumindest wird klar, warum Sie ihm ... verfallen sind.

treneltAntwort
(0)(0)

Mein absoluter Favorit in bezug auf europäische Geschichte (wenn auch nicht bei Runciman, der ist zu trocken, schwelgt zu wenig in Details - wie Sie als eifriger Runciman-Leser sicher bemerkt haben). Abgesehen von dem exklusiv für Deutsche reservierten unvergleichlichen Superlativ, der zündet noch mehr.
Die Wirkung. Wahnsinn. Besser als Speed.