Europol-Bericht

Fahnder nahmen 2015 in EU mehr als 1000 Terrorverdächtige fest

Brüssel - Mehr als 1000 Menschen wurden im vergangenen Jahr in der EU wegen Terrorverdachts festgenommen. Auch, wie viele Anschläge ausgeführt oder vereitelt wurden, gab die Polizeibehörde Europol am Montag bekannt.

In der EU sind im vergangenen Jahr mehr als 1000 Terrorverdächtige festgenommen worden. Wie ein Spitzenvertreter der europäischen Polizeibehörde Europol am Montag im EU-Parlament berichtete, waren darunter 667 Personen, die der Dschihadisten-Szene zugeschrieben werden. Hinzu kamen 168 als Nationalisten oder Separatisten eingestufte Verdächtige. Auf Linksextremisten entfielen demnach lediglich 67 und auf Rechtsextremisten nur 11 Festnahmen.

Insgesamt registrierte Europol im vergangenen Jahr 211 ausgeführte, gescheiterte oder vereitelte Terrorpläne in der EU. Die mit Abstand blutigsten Anschläge verübten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zählende Attentäter in Paris. Dort gab es allein bei der Anschlagsserie im November 130 Todesopfer. Insgesamt wurden in der EU im vergangenen Jahr 151 Opfer gezählt.

Terroranschläge in Paris - Bilder

Die Zahlen stammen aus einem Europol-Bericht zur Entwicklung des Terrorismus in der EU, der in Kürze veröffentlicht werden soll. Sie wurden im Parlament von Manuel Navarrete Paniagua präsentiert, der das neue Europäische Zentrum zur Terrorismusbekämpfung bei Interpol leitet.

Die Festnahme, die 2016 wohl für die größte Aufregung sorgte, war die Saleh Abdeslams. Der 26-Jährige soll an den Pariser Anschlägen beteiligt gewesen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Nordkorea-Konflikt: Trump hofft auf russische Unterstützung
Besonders gut ist der Draht zwischen Washington und Moskau eigentlich nicht. Lässt der Konflikt mit Nordkorea die Staatschefs der beiden Großmächte zusammenrücken? …
Im Nordkorea-Konflikt: Trump hofft auf russische Unterstützung
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, sondierungen aufzunehmen. Alle News …
„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen
Die SPD schlingert Richtung GroKo
Eine schwere Geburt: Nach langem Hin und Her entscheidet sich die SPD für das Sondieren über eine Regierung mit der Union. Die Richtung ist noch diffus - und der …
Die SPD schlingert Richtung GroKo

Kommentare