+
Die Evangelische Landeskirche im Rheinland entscheidet darüber, ob sie Trauungen für homosexuelle Paare ermöglicht. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Zweite evangelische Landeskirche will Homosexuelle trauen

Bad Neuenahr (dpa) - Als zweite evangelische Landeskirche traut die rheinische Kirche künftig homosexuelle Paare. Die Synode der zweitgrößten evangelischen Kirche in Deutschland beschloss in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) mit großer Mehrheit eine Änderung der Kirchenordnung.

Schwule und lesbische Paare können sich künftig kirchlich trauen und die Ehe ins Kirchenbuch eintragen lassen. Bisher waren nur Segnungen homosexueller Paare möglich, was nicht als Amtshandlung galt.

Bisher ermöglichte nur die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau die Trauung homosexueller Paare. In einem Großteil der 20 evangelischen Landeskirchen können sich solche Paare nach Angaben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bisher lediglich segnen lassen. Die Debatte über die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare werde aber in fast allen Gliedkirchen geführt. Im April will die Landeskirche Berlin-Brandenburg die "Homo-Trauung" einführen.

Die Evangelische Kirche im Rheinland gilt als besonders liberal: Noch bevor das Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft in Kraft getreten war, hatte sie schon im Jahr 2000 eine "gottesdienstliche Begleitung" für homosexuelle Paare beschlossen.

Auch in der katholischen Kirche wird derzeit über den Umgang mit Homosexuellen und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften diskutiert. Grünes Licht für kirchliche Trauungen oder Segnungen ist dort aber nicht zu erwarten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Aus gut dreieinhalb Kilometern Entfernung hat ein Sniper einen IS-Kämpfer getötet. Damit hat der kanadische Scharfschütze einen Weltrekord aufgestellt.
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung
Es kommt nicht oft vor, dass eine scheidende Regierung der nachfolgenden einen üppigen Finanz-Spielraum in Aussicht stellt. Für die bisherigen Wahlversprechen dürfte das …
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung

Kommentare