+
Manfred Weber.

EVP-Fraktionschef

Weber: Deutschland darf militärische Option nicht ausschließen

  • schließen

München - Nach dem Hilfsersuchen Frankreichs und dem Terroralarm in Hannover beginnt auch in Deutschland eine Debatte über ein militärisches Eingreifen gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat".

"Klar ist, dass auch für Deutschland die militärische Option nicht ausgeschlossen sein darf", sagte der CSU-Politiker Manfred Weber, Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe). "Paris macht deutlich, dass es viel mehr Engagement gegen die Bedrohung des IS braucht." 

Allerdings seien "Besonnenheit und Entschlossenheit" gleichermaßen notwendig, betonte Weber. "Der erste Schritt wäre, die Terroristen vom Islamischen Staat finanziell auszutrocknen. Dann müssen wir über weitere gezielte Waffenlieferungen reden. Erst danach kommen mögliche zusätzliche militärische Maßnahmen der westlichen Partner, die eng mit den Kräften vor Ort abgesprochen werden müssen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
London - Die Labour-Opposition im britischen Parlament hat die Einladung an den neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem Staatsbesuch als verfrüht und einen …
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste
Martin Schulz könnte sich mit der Korrektur der Agenda 2010 zum Kandidaten der kleinen Leute machen. Damit würde er aber nicht nur den Rechtspopulisten Stimmen abgraben …
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste

Kommentare