+
Manfred Weber.

EVP-Fraktionschef

Weber: Deutschland darf militärische Option nicht ausschließen

  • schließen

München - Nach dem Hilfsersuchen Frankreichs und dem Terroralarm in Hannover beginnt auch in Deutschland eine Debatte über ein militärisches Eingreifen gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat".

"Klar ist, dass auch für Deutschland die militärische Option nicht ausgeschlossen sein darf", sagte der CSU-Politiker Manfred Weber, Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe). "Paris macht deutlich, dass es viel mehr Engagement gegen die Bedrohung des IS braucht." 

Allerdings seien "Besonnenheit und Entschlossenheit" gleichermaßen notwendig, betonte Weber. "Der erste Schritt wäre, die Terroristen vom Islamischen Staat finanziell auszutrocknen. Dann müssen wir über weitere gezielte Waffenlieferungen reden. Erst danach kommen mögliche zusätzliche militärische Maßnahmen der westlichen Partner, die eng mit den Kräften vor Ort abgesprochen werden müssen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien

Kommentare