+
Die Missstände in der Legehennen-Haltung werden von Foodwatch immer wieder heftig kritisiert.  

"Das sind wir ihnen schuldig"

Ewiger Kampf: Foodwatch will strengere Tierschutzgesetze

Berlin - Seit Jahren kämpft die gemeinnützige Organisation Foodwatch für qualitativ unbedenkliche Lebensmittel. Am Donnerstag plädierte die Geschäftsführung nun für verschärfte Regelungen im Tierschutz.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert strengere Tierschutzregeln für die Landwirtschaft. „Wenn wir schon Tiere zur Produktion von Lebensmitteln halten, dann schulden wir ihnen die bestmöglichen Umstände“ sagte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt am Donnerstag. Statt Nischenlösungen oder Labels seien klare gesetzliche Vorgaben und entsprechende Vergütungen für Tierschutzleistungen an die Bauern nötig. Dies führte letztlich auch zu höheren Verbraucherpreisen.

Auf den Markt kommen dürften nur noch Produkte mit tierischen Bestandteilen, bei denen Tierschutzvorgaben nachweislich eingehalten werden, forderte Wolfschmidt. Für jeden Betrieb erfasst werden müsse, wie viele Tiere an haltungsbedingten Krankheiten leiden.

Stallgröße, Auslauf und Beschäftigungsmöglichkeiten sollten allen Tieren ein arteigenes Verhalten ermöglichen, ohne dass sich Störungen entwickeln. Verbunden werden müssten solche europaweiten Standards mit einem Vermarktungsverbot für nicht tiergerecht erzeugte Produkte von außerhalb der EU, sagte Wolfschmidt, der ein Buch mit dem Titel „Das Schweinesystem“ zum Thema veröffentlicht hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare