+
Nach dem  Sieg von Frauke Petry beim Parteitag war Bernd Lucke aus der AfD ausgetreten. Foto: Maja Hitij/Archiv

Ex-AfD-Chef Lucke gibt Fehler zu: Rechte Umtriebe unterschätzt

Berlin (dpa) - AfD-Parteigründer Bernd Lucke hat das Erstarken von Rechtspopulisten in der Alternative für Deutschland nach eigenen Worten lange unterschätzt. "Wie stark diese Strömung wurde, habe ich zu spät erkannt. Das ist mein Fehler", sagte er dem "Spiegel".

Er hätte wohl öfter eine Botschaft an die Basis aussenden sollen. "Aber das hätte wahrscheinlich meinen baldigen Sturz bedeutet, und damit hätte ich die Partei erst recht nicht auf Kurs halten können." Lucke gestand ein, er sei in der AfD "gescheitert", weil er radikale Mitglieder nicht genug bekämpft habe.

Nach Macht- und Flügelkämpfen bei der AfD hatte Lucke mit enttäuschten AfD-Mitgliedern vor einer Woche die Konkurrenzpartei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) gegründet.

Die AfD-Landesverbände in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kommen an diesem Wochenende zu Parteitagen zusammen, um frei gewordene Posten neu zu besetzen und Strategien zu diskutieren. In beiden Ländern wird im März ein neuer Landtag gewählt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.