+
Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

Präsidentschaftswahl in Österreich

Ex-Arbeitgeberpräsident Hundt sagt FPÖ-Kandidat Hofer als Berater ab

Wien - Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt ist nicht bereit, den FPÖ-Politiker Norbert Hofer im Fall eines Siegs bei der Präsidentschaftswahl in Österreich in Wirtschaftsfragen zu beraten.

Ein solches Amt wäre nicht mit der „politischen Neutralität“ vereinbar, die Hundt als frisch gewählter Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich zu beachten hätte, teilte die Kammer in einer mit Hundt abgestimmten Stellungnahme am Dienstag mit. Zuvor hatte die FPÖ von Plänen berichtet, Hundt in die Beraterriege von Hofer aufzunehmen. Der österreichische Präsident wird traditionell von einigen externen Experten auf ehrenamtlicher Basis unterstützt.

Der 45-jährige Hofer hat am 4. Dezember gute Chancen, der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa zu werden. Er tritt gegen den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen (72) an. Hundt (78) war von 1996 bis 2013 Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare