+
Hans-Dietrich Genscher gilt als einer der Macher der Wiedervereinigung. Er verstarb im Alter von 89 Jahren.

FDP-Mann verstarb am Donnerstag

Ex-Außenminister Genscher wird mit Staatsakt geehrt

Berlin - Der verstorbene frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher soll mit einem offiziellen Staatsakt geehrt werden.

Bundespräsident Joachim Gauck ordnete den Trauerstaatsakt an, wie das Bundespräsidialamt am Montag in Berlin mitteilte. Damit wird dem langjährigen FDP-Vorsitzenden die höchste staatliche Würdigung zuteil.

Für die Organisation des Staatsaktes ist nun das Bundesinnenministerium zuständig. Dieses gibt auch einen Termin bekannt.

Genscher war am vergangenen Donnerstag in seinem Haus bei Bonn an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben. Er wurde 89 Jahre alt. Genscher hatte als Bundesaußenminister und Vizekanzler von 1974 bis 1992 eine führende Rolle bei der Gestaltung der deutschen Ostpolitik und den Bemühungen zur Überwindung des Ost-West-Konflikts. Von 1974 bis 1985 war er Bundesvorsitzender der FDP.

Hans-Dietrich Genscher (†89): Stationen seines Lebens

Hans-Dietrich Genscher (†89): Stationen seines Lebens

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare