+
Frank-Jürgen Weise leitete bis Herbst 2015 das BAMF.

Als Flüchtling getarnter Soldat

Ex-BAMF-Chef Weise gibt „schwere Fehler“ im Fall Franco A. zu

Berlin - Der Ex-BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise hat eingeräumt, dass der Behörde im Fall Franco A. schwere Fehler passierten. Und er erklärt, wie es dazu kommen konnte, dass der Soldat sich als Flüchtling tarnte.

Nach dem Auffliegen des als Flüchtling getarnten Bundeswehrsoldaten Franco A. hat der frühere Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, eine Mitverantwortung für Fehler in seiner Ex-Behörde übernommen. „Hier sind schwere Fehler passiert. Das muss ich auch verantworten“, sagte Weise der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag). 

Mitarbeiter seien schnell geschult worden

Es sei aber auch von Anfang an klar gewesen, dass die schnellen Neueinstellungen und kurzen Schulungen von Mitarbeitern „auf Kosten der Qualität gehen müssen. Die Alternative wäre gewesen, weiter verzögerte Asylverfahren zu haben.“ Natürlich sei durch diese Veränderungsprozesse das Risiko von Fehlentscheidungen gestiegen, sagte Weise.

Das BAMF hatte dem Soldaten nach einer Anhörung auf Französisch Ende 2016 eingeschränkten Schutz als Kriegsflüchtling aus Syrien gewährt. Der rechtsextreme Oberleutnant wird verdächtigt, einen Terroranschlag geplant zu haben. Er sitzt in U-Haft. Das BAMF überprüft nach seinem Auffliegen 2000 bereits abgeschlossene Asylverfahren.

Weise war bis Herbst 2015 BAMF-Chef

Weise hatte die Leitung des BAMF zum Höhepunkt der Flüchtlingszuwanderung im Herbst 2015 übernommen - neben seiner Arbeit als Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit. Zum Jahresanfang übernahm Jutta Cordt die BAMF-Leitung.

Nach Bekanntwerden des Skandals hatte es heftige Kritik an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gegeben. Diese wiederum will scharf gegen rechtes Gedankengut in der Bundeswehr vorgehen, die sich wiederum gegen eine pauschale Verurteilung wehrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimastreik: Millionen Menschen gehen weltweit für Fridays for Future auf die Straße
Der Klimastreik von „Fridays for Future“ am Freitag, 20.9.2019 war eine globale Massenbewegung. 
Klimastreik: Millionen Menschen gehen weltweit für Fridays for Future auf die Straße
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Niemand in der AfD fällt nach Einschätzung der internen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" so häufig durch mehrdeutige oder problematische Aussagen auf wie Björn Höcke. …
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Im Rahmen der „Fridays for Future“-Proteste gingen am Freitag Millionen Menschen weltweit auf die Straßen. Besonders erfolgreich waren die Demos in Deutschland.
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop

Kommentare