+
Kam mit dicker Tasche zum NSA-Untersuchungsausschuss: Ex-BND-Chef August Hanning.

Vor dem NSA-Untersuchungsausschuss

NSA-Spionage: Ex-BND-Chef wundert sich über Merkels Ärger

Berlin - "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht", hatte Angela Merkel gesagt, als herauskam, dass ihr Handy ausspioniert wurde. Ex-BND-Chef Hanning kann mit dem Satz der Kanzlerin "wenig" anfangen.

"Ich möchte klarstellen, dass Sie natürlich damit rechnen müssen, dass jeder, der offen kommuniziert, abgehört wird.", sagte der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning am Freitag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Die NSA soll auch Bundesministerien, Bundeskanzleramt bis hin zum Handy von Merkel belauscht haben. Konkrete Erkenntnisse habe er hierzu nicht, sagte Hanning.

In seiner Aussage stellte Hanning die Ausspähungen der Amerikaner in Deutschland als normal dar. "Mich überrascht nicht, dass deutsche Ziele ausgespäht wurden". So seien auch Anschläge verhindert worden, etwa der islamistischen Sauerland-Gruppe.

Erinnerungslücken beim Ex-Geheimdienst-Chef

Unter Hanning, von 1998 bis 2005 an der Spitze des Bundesnachrichtendienstes, lief die Zusammenarbeit zwischen US-Geheimdienst NSA und BND bei der Datenausspähung in großem Stil an. Die NSA soll dem BND über Jahre auch Suchmerkmale geliefert haben, die sich auf europäische und deutsche Ziele richteten. Hanning sagte, er könne sich an keinen Vorgang erinnern, bei dem die vereinbarte Kooperation benutzt wurde, deutsche Ziele unter Verletzung deutscher Interessen auszuspähen. An „technische Einzelheiten“ könne er sich nicht erinnern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Merkel-Vertrauter gibt auf: CDU-Generalsekretär Tauber will Amt abgeben
CDU-Generalsekretär Peter Tauber will sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Parteikreisen von seinem Amt zurückziehen.
Merkel-Vertrauter gibt auf: CDU-Generalsekretär Tauber will Amt abgeben

Kommentare