+
Logo des Bundesnachrichtendienstes (BND). Ein früherer Mitarbeiter muss sich wegen Landesverrats vor Gericht verantworten. Foto: Soeren Stache

Ex-BND-Mitarbeiter räumt Spitzeltätigkeit ein

München (dpa) - Ein früherer Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) hat vor dem Münchner Oberlandesgericht eine Spitzeltätigkeit für den US-Geheimdienst CIA zugegeben.

Der 32-Jährige begründete dies zu Prozessbeginn am Montag mit Frust, Langeweile, Unzufriedenheit und Unterforderung an seinem Arbeitsplatz. "Im BND hatte ich den Eindruck: Da hat man mir nichts zugetraut", sagte er und fügte hinzu: "Bei der CIA war das halt anders. Da konnte man sich beweisen." Der Angeklagte gab zu: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir das nicht gefallen hätte." Zu den einzelnen Anklagepunkten nahm er zunächst nicht Stellung.

Bundesanwaltschaft zu Spionage

Mitteilung der Bundesanwaltschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
Vorsprung der Tories vor britischen Neuwahlen schmilzt
Geplant war eigentlich ein Erdrutschsieg für die britischen Konservativen um Premierministerin Theresa May. Doch die angekündigten Einsparungen bei den Sozialleistungen, …
Vorsprung der Tories vor britischen Neuwahlen schmilzt
Auf Druck von Erdogan: Galatasaray Istanbul benennt Stadion um
Der türkische Fußball-Rekordmeister Galatasaray Istanbul benennt sein Stadion auf Druck des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan um. Dem Präsident missfällt das …
Auf Druck von Erdogan: Galatasaray Istanbul benennt Stadion um
Seehofer gemeinsam mit Merkel im Bierzelt: “Es läuft sehr gut“
Heute absolvieren Seehofer und Merkel einen Wahlkampfauftritt auf der Truderinger Festwoche. Nach langen Zeiten der Querelen herrscht zwischen dem CSU-Chef und Merkel …
Seehofer gemeinsam mit Merkel im Bierzelt: “Es läuft sehr gut“

Kommentare