+
Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Fall Mollath

Ex-Justizministerin fordert Kontrollen für Gutachter

München - Zum Auftakt des Wiederaufnahmeverfahrens von Gustl Mollath am Montag in Regensburg fordert die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) höhere Hürden für eine Einweisung in die Psychiatrie.

"Für einfache Vermögensdelikte ist eine Unterbringung nicht vertretbar", sagte sie dem Münchner Merkur (Montagsausgabe). Zudem sieht sie Bedarf für "ein engmaschigeres Netz der Überprüfung, eine Höchstgrenze und ab einem gewissen Zeitraum eine Doppelbegutachtung". Dafür müssten mehr Gutachter ausgebildet werden.

Leutheusser-Schnarrenberger sagte dem MÜNCHNER MERKUR weiter, sie halte es für ein Problem, dass Gerichte immer wieder dieselben Gutachter beauftragen: "Es gab in den vergangenen Jahren gewisse Auffälligkeiten bei sehr häufig beauftragten Gutachtern. Die leben davon, dass sie wieder Aufträge bekommen." Die Ex-Bundesjustizministerin forderte stärkere Kontrollen und schloss nicht aus, dass man dazu auch gesetzgeberische Änderungen in der Strafprozessordnung brauche. Denkbar sei auch eine neutrale Stelle, die bei der Gutachterbestellung eingeschaltet wird.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Haben Merkel und Seehofer bewusst getäuscht? Insider erhebt schwere Vorwürfe
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit: Haben Merkel und Seehofer bewusst getäuscht? Insider erhebt schwere Vorwürfe
Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
Kanzlerin Merkel rennt die Zeit davon. Am Wochenende schon will sie ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr nach Macron weitere …
Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
Von Madrid in die Kleinstadt: Rajoy arbeitet wieder im Grundbuchamt
Mariano Rajoy ist knapp drei Wochen nach seiner Abwahl als spanischer Ministerpräsident in seinen alten Beruf zurückgekehrt.
Von Madrid in die Kleinstadt: Rajoy arbeitet wieder im Grundbuchamt
Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das ist vor allem aus einem Grund …
Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.