+
Donald Trump.

Eindeutige Facebook-Posts: Secret Service ermittelt  

Ex-Butler Trumps ruft zur Ermordung Obamas auf

Washington - Der ehemalige Butler des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump hat bei Facebook wiederholt zur Ermordung von US-Präsident Barack Obama aufgerufen.

Der Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, erklärte am Donnerstag, ihm sei "die Angelegenheit bekannt" und er habe eine "angemessene Untersuchung" eingeleitet. Das Magazin "Mother Jones" hatte die Aufrufe von Anthony Senecal offengelegt.

Demnach postete der 84-Jährige zuletzt am Mittwoch auf seiner nur für Freunde sichtbaren Facebookseite, Obama hätte schon in seiner ersten Amtszeit als "feindlicher Agent von unserem Militär" erschossen werden müssen. Im April 2015 hatte Senecal dem Bericht zufolge geschrieben, der demokratische Präsident müsse "wegen Verrats gehängt" werden.

Einen Monat später wollte Senecal "Amerika helfen, den Abschaum in seiner Regierung" loszuwerden. Dazu müsse Obama aus seiner "weißen Moschee" gezerrt und aufgehängt werden.

Senecal diente Trump 17 Jahre lang als Butler und wechselte 2009 auf den Posten des "Historikers" auf dem Mar-a-Lago-Anwesen des Immobilienmilliardärs im US-Bundesstaat Florida. Laut dem Wahlkampfteam Trumps arbeitet Senecal dort seit Jahren nicht mehr. Er selbst sagte dem Magazin "Mother Jones", bis heute mache er die Führungen auf dem Anwesen, wo er seit den 50er Jahren lebt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 48
Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter …
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 48
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Bagdad (dpa) - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre alte Heimat zurücklocken.
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD

Kommentare