+
Donald Trump.

Eindeutige Facebook-Posts: Secret Service ermittelt  

Ex-Butler Trumps ruft zur Ermordung Obamas auf

Washington - Der ehemalige Butler des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump hat bei Facebook wiederholt zur Ermordung von US-Präsident Barack Obama aufgerufen.

Der Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, erklärte am Donnerstag, ihm sei "die Angelegenheit bekannt" und er habe eine "angemessene Untersuchung" eingeleitet. Das Magazin "Mother Jones" hatte die Aufrufe von Anthony Senecal offengelegt.

Demnach postete der 84-Jährige zuletzt am Mittwoch auf seiner nur für Freunde sichtbaren Facebookseite, Obama hätte schon in seiner ersten Amtszeit als "feindlicher Agent von unserem Militär" erschossen werden müssen. Im April 2015 hatte Senecal dem Bericht zufolge geschrieben, der demokratische Präsident müsse "wegen Verrats gehängt" werden.

Einen Monat später wollte Senecal "Amerika helfen, den Abschaum in seiner Regierung" loszuwerden. Dazu müsse Obama aus seiner "weißen Moschee" gezerrt und aufgehängt werden.

Senecal diente Trump 17 Jahre lang als Butler und wechselte 2009 auf den Posten des "Historikers" auf dem Mar-a-Lago-Anwesen des Immobilienmilliardärs im US-Bundesstaat Florida. Laut dem Wahlkampfteam Trumps arbeitet Senecal dort seit Jahren nicht mehr. Er selbst sagte dem Magazin "Mother Jones", bis heute mache er die Führungen auf dem Anwesen, wo er seit den 50er Jahren lebt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Es brennt in der SPD: Die Partei quält sich mit der Frage nach einer Großen Koalition. Zwischen Fraktion und Partei klafft ein Riss. Den Tag über schwirren Gerüchte …
Schulz in Not - Muss der SPD-Parteichef gehen?
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

Kommentare