+
Donald Trump.

Eindeutige Facebook-Posts: Secret Service ermittelt  

Ex-Butler Trumps ruft zur Ermordung Obamas auf

Washington - Der ehemalige Butler des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump hat bei Facebook wiederholt zur Ermordung von US-Präsident Barack Obama aufgerufen.

Der Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, erklärte am Donnerstag, ihm sei "die Angelegenheit bekannt" und er habe eine "angemessene Untersuchung" eingeleitet. Das Magazin "Mother Jones" hatte die Aufrufe von Anthony Senecal offengelegt.

Demnach postete der 84-Jährige zuletzt am Mittwoch auf seiner nur für Freunde sichtbaren Facebookseite, Obama hätte schon in seiner ersten Amtszeit als "feindlicher Agent von unserem Militär" erschossen werden müssen. Im April 2015 hatte Senecal dem Bericht zufolge geschrieben, der demokratische Präsident müsse "wegen Verrats gehängt" werden.

Einen Monat später wollte Senecal "Amerika helfen, den Abschaum in seiner Regierung" loszuwerden. Dazu müsse Obama aus seiner "weißen Moschee" gezerrt und aufgehängt werden.

Senecal diente Trump 17 Jahre lang als Butler und wechselte 2009 auf den Posten des "Historikers" auf dem Mar-a-Lago-Anwesen des Immobilienmilliardärs im US-Bundesstaat Florida. Laut dem Wahlkampfteam Trumps arbeitet Senecal dort seit Jahren nicht mehr. Er selbst sagte dem Magazin "Mother Jones", bis heute mache er die Führungen auf dem Anwesen, wo er seit den 50er Jahren lebt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz

Kommentare