+
Erika Steinbach sitzt seit 1990 im Bundestag.

Das steckt hinter dem Treffen

Ex-CDU-Abgeordnete Steinbach trifft sich mit AfD-Spitze

  • schließen
  • Til Huber
    Til Huber
    schließen

Erika Steinbach, Bundestagsabgeordnete und Ex-CDU-Mitglied, hat sich mit AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland zum Essen verabredet. Will Steinbach etwa für die AfD kandidieren?

Berlin/München – Das noble Palais gegenüber dem Reichstag verspricht Diskretion in elegantem Ambiente. In die „Deutsche Parlamentarische Gesellschaft“, einen elitären Club, dürfen nur Abgeordnete des Bundestags einladen. An den weißgedeckten Tischen wurden schon Koalitionen begründet (oder verworfen) und Posten vergeben. Am Mittwochabend fanden sich dort wieder zwei Politiker zusammen, deren Treffen auf Neugier in Berlin stößt.

Erika Steinbach, die aus der CDU ausgetretene Abgeordnete, und Alexander Gauland, der Spitzenkandidat der AfD, hatten sich zum Abendessen verabredet. Ein lebhaftes, vertrautes Gespräch wollen Kollegen im Vorübergehen beobachtet haben. Das genügt, um die Fantasie anzuregen: Steinbach, die mit der Merkel-CDU gebrochen hat und als fraktionslose Abgeordnete ohne Chance auf Wiederwahl ganz hinten im Bundestag sitzt, wird eine inhaltliche Nähe zu Teilen der AfD nachgesagt. Trafen sich Gauland und Steinbach etwa, um über eine Bundestagskandidatur zu sprechen?

Technisch wäre das vielleicht noch möglich. In Hessen, der politischen Heimat Steinbachs, muss wohl ein Teil der AfD-Listenwahl wegen eines Formfehlers wiederholt werden. Interesse der AfD an der bundesweit bekannten ehemaligen Vertriebenen-Chefin (Nachfolger ist seit 2014 der Münchner CSU-Abgeordnete Bernd Fabritius) darf vermutet werden. Gauland wäre ein solcher Parteiwechsel nicht fremd, er war selbst bis 2013 rund 40 Jahre lang Mitglied der CDU.

„Keine Kandidatur, definitiv“

Die 73-Jährige allerdings dementiert klar. „Keine Kandidatur, definitiv“, sagt sie auf Nachfrage. „Ich werde auch nicht Mitglied der AfD. Das wäre verantwortungslos gegenüber meinen Wählern.“ Den Austritt aus der CDU könne sie klar begründen, einen Parteiwechsel aber nicht. Gauland kenne sie im Übrigen schon seit 1977. „Wir waren nicht immer einer Meinung, aber häufig.“

Dann bleibt es wohl dabei, dass die streitbare Steinbach im Herbst nach 27 Jahren aus dem Bundestag ausscheidet. Die letzten Monate im Parlament machen sie und die Union es sich dabei wechselseitig möglichst schwer. In Interviews äußert sie scharfe Kritik an der CDU und ihrer Flüchtlingspolitik. Die Fraktion veranlasste unterdessen, dass ihr Ex-Mitglied aus den Büros ausziehen und weiter entfernte Räume beziehen muss.

Motive für eine Annäherung an die AfD gäbe es also. Steinbach sieht allerdings in der Wahl des Lokals eher ein Argument gegen Verschwörungstheorien. „Dass man öffentlich zu Abend isst, ist eher ein Zeichen, dass das Treffen unverfänglich ist.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Die AfD freut sich, dass sie in Meinungsumfragen mehr Zuspruch erhält als bei der Bundestagswahl. Ihr Vorsitzender macht für dieses Umfrage-Plus die SPD …
AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Bundesamt fehlen 20.000 Plätze in Integrationskursen
Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat laut einem Medienbericht zu wenig Plätze in Integrationskursen für Flüchtlinge.
Bundesamt fehlen 20.000 Plätze in Integrationskursen
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte.
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an

Kommentare