+
Der frühere CSU-Chef Erwin Huber spricht sich für eine Ämtertrennung zwischen Ministerpräsident und Parteichef ausgesprochen. 

„Alle müssen sich zusammenraufen“

Ministerpräsident und Parteichef? Ex-CSU-Chef Huber für Ämtertrennung

Bei der Machtfrage in der CSU stellt die Frage: Welche personellen Veränderungen verkündet Horst Seehofer am Donnerstag? Ex-CSU-Chef Erwin Huber hat in dieser Angelegenheit eine klare Meinung. 

München - Vor den Beratungen der CSU über die Zukunft von Parteichef Horst Seehofer hat sich der frühere CSU-Vorsitzende Erwin Huber für eine Ämtertrennung ausgesprochen. Er gehe davon aus, dass es "über kurz oder lang" zu einer Teilung der Ämter des Ministerpräsidenten und des Parteivorsitzenden komme, sagte Huber am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Er wollte sich aber nicht darauf festlegen, wer die Positionen aus seiner Sicht übernehmen sollte.

Seehofer will am Mittag zunächst die CSU-Landtagsfraktion und am Abend den Parteivorstand über die gescheiterten Jamaika-Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen sowie über seine eigenen Pläne für die künftige personelle Aufstellung der CSU informieren.* "Wir sind jetzt am Tag der Entscheidung", sagte Huber. Er mahnte die Partei zur Geschlossenheit. "Alle müssen sich zusammenraufen", forderte der frühere CSU-Vorsitzende.

Huber: Zusammenarbeit zwischen Seehofer und Söder möglich

Huber schloss auch eine Zusammenarbeit von Seehofer mit seinem parteiinternen Rivalen, dem bayerischen Finanzminister Markus Söder, nicht aus. Wenn es Möglichkeiten gebe, zwischen CSU und Grünen zu einer Vereinbarung zu kommen, müsse es auch zwischen Parteifreunden dazu kommen, das Miteinander in den Vordergrund zu stellen, sagte er mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen in Berlin. Nach dem Abbruch der Gespräche durch die FDP hatten CDU, CSU und Grüne von der Möglichkeit einer Einigung gesprochen.

Huber plädierte dafür, in Berlin über eine Minderheitsregierung nachzudenken. "Neuwahlen sind die schlechtere Option", sagte der CSU-Politiker. Er rate der CDU/CSU, sich ernsthaft mit dem Thema einer Minderheitsregierung zu beschäftigen.

AFP/dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl in Bayern: CSU laut Umfrage weiter im Keller - für Grüne läuft‘s
In der aktuellsten Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern verharrt die CSU auf einem für die Partei ungewohnten Tiefstand. Die Grünen setzen ihren Aufwärtstrend fort …
Landtagswahl in Bayern: CSU laut Umfrage weiter im Keller - für Grüne läuft‘s
Trump unter Druck: China spricht im Handelsstreit von „falschen Anschuldigungen“
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Zudem gibt es schwere neue Anschuldigungen gegen Trumps …
Trump unter Druck: China spricht im Handelsstreit von „falschen Anschuldigungen“
Merkel räumt Fehler ein und redet der GroKo ins Gewissen
Das gab es bisher fast noch nie: Die Kanzlerin entschuldigt sich im Fall Maaßen ohne Umschweife dafür, zu wenig an das gedacht zu haben, was die Menschen bewegt. Ob das …
Merkel räumt Fehler ein und redet der GroKo ins Gewissen
Wahl-O-Mat Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt
Der Wahl-O-Mat Bayern ist online: Hier können Sie vor der Landtagswahl testen, mit welchen Parteien Sie die meisten Gemeinsamkeiten haben.
Wahl-O-Mat Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt

Kommentare