+
Der frühere CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid. 

Prozess beginnt am Montag

Verwandtenaffäre: Schmid will 450.000 Euro zahlen

München - Der wegen Steuerhinterziehung sowie Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt angeklagte frühere CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid will an die Deutsche Rentenversicherung Schadenersatz leisten.

"Herr Schmid hat sich entschlossen, eine Zahlung in Höhe von 450.000 Euro zu leisten, zur Wiedergutmachung des entstandenen Schadens", sagte Schmids Verteidiger Nikolaus Fackler der Zeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe). Der Prozess gegen den 61-Jährigen beginnt am Montag vor dem Amtsgericht Augsburg.

Schmid versuche mit der Zahlung, seine Chancen vor Gericht zu verbessern, berichtete die "Welt" unter Berufung auf den Verteidiger. Die Staatsanwaltschaft wirft Schmid vor, seine Ehefrau als Scheinselbstständige beschäftigt zu haben und die Sozialkassen so um 340.000 Euro betrogen zu haben. Der Fall gehört zur sogenannten Verwandtenaffäre des bayerischen Landtags, die 2013 für Aufsehen gesorgt hatte.

Schmid hatte angegeben, dass seine als Selbstständige tätige Frau rund um die Uhr für ihn als Büroleiterin gearbeitet habe und so ihr hohes Gehalt von bis zu 5500 Euro im Monat gerechtfertigt. Die Staatsanwaltschaft wertete das Arbeitsverhältnis aber wegen dieser Aussage als Scheinselbstständigkeit und klagte Schmid an. Das Verfahren gegen seine wegen Beihilfe mitangeklagte Ehefrau war gegen Zahlung von 13.200 Euro eingestellt worden.

Im Landtagswahlkampf 2013 war bekannt geworden, dass 79 Abgeordnete und ehemalige Abgeordnete aller Parteien des bayerischen Landtags trotz eines seit dem Jahr 2000 bestehenden Verbots enge Verwandte und Ehepartner auf Staatskosten beschäftigt hatten. Sie nutzten dabei eine eigentlich nur für den Übergang gedachte Regelung für Altverträge. Schmid musste als einziger CSU-Spitzenpolitiker aus der Affäre politische Konsequenzen ziehen und trat im April 2013 zurück.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
Am Ende einer turbulenten Woche macht sich US-Präsident Trump noch einmal Luft. Heuchler nennt er seine Kritiker. Dabei eckt der Präsident mit seinem Russland-Kurs wohl …
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Kommentare