+
Der ehemalige US-amerikanische Drohnenpilot Brandon Bryant als Zeuge im NSA-Untersuchungsausschuss. Foto: Bernd von Jutrczenka

Inwiefern ist Deutschland involviert?

NSA-Ausschuss: Ex-US-Drohnen-Pilot sagt als Zeuge aus

Berlin - Er ist ein wichtiger Zeuge: Im NSA-Untersuchungsausschuss beantwortet ein ehemaliger Drohnen-Pilot viele Fragen zum US-Drohnen-Krieg. Für den soll auch Deutschland wichtig sein.

Im weltweiten Drohnenkrieg des US-Militärs hat der in Deutschland gelegene Luftwaffenstützpunkt Ramstein einem ehemaligen Drohnen-Piloten zufolge eine zentrale Rolle. "Soweit ich weiß, ist Ramstein immer involviert", sagte der ehemalige Drohnen-Pilot Brandon Bryant als Zeuge im NSA-Untersuchungsausschuss in Berlin. Der 29-Jährige war vor vier Jahren beim US-Militär ausgestiegen und hat seither immer wieder Insider-Informationen offengelegt. 

Bryant hat mehr als fünf Jahre für die Luftwaffe als "Sensor Operator" - einer Mischung aus Co-Pilot und Bildanalyst - von den USA aus Kampfdrohnen gesteuert. Die Angriffe, an denen er beteiligt war, spielten sich nach seinen Angaben im Irak, in Afghanistan, Pakistan, Somalia und im Jemen ab.

Den Ausschuss mit seinem Vorsitzenden Patrick Sensburg (CDU) interessierte vor allem, ob und inwiefern der Drohnenkrieg der USA auch von Deutschland aus geführt wird oder wurde. Dazu sagte Bryant: "Alle Daten, jedes einzelne bisschen an Dateninformation, das übertragen wurde zwischen dem Flugzeug und der Mannschaft, das lief über den Luftwaffenstützpunkt Ramstein."

Direkt gesteuert würden Kampfdrohnen von dort aber nicht. In Ramstein gebe es eine Bodenstation, an der Mitarbeiter in Echtzeit Videos sichten. Sie führten allerdings keine Befehle aus. Ramstein sei ein Glied in einer Kette der Weiterleitung von Signalen und Daten - möglicherweise auch das schwächste Glied. Ob Daten - beispielsweise Mobilfunknummern - zur Lokalisierung von Zielpersonen der Air Force etwa vom deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt werden, wisse er nicht.

Vertreter der deutschen Regierung sollen von alldem gewusst haben. "Uns wurde gesagt, dass wir mit der Regierung zusammenarbeiten", sagte Bryant. "Wenn die deutsche Regierung eine Mobilfunknummer kennt und diese an die amerikanische Regierung weitergibt, ja, dann kann man das nutzen, um eine Person zu exekutieren." 

Das Militär hat Bryant nach eigenen Angaben aus Gewissensgründen verlassen. "Man hat mir quasi die Welt dafür geboten, dass ich bleibe." Er sei Teil einer Maschine gewesen, mittlerweile aber ein scharfer Kritiker von Drohneneinsätzen. Ein Journalist twitterte bei der Anhörung: "Mit Drohnenoperator Brandon Bryant ist endlich die Realität von Überwachung + Töten im Bundestag angekommen." 

67. Sitzung des NSA-Untersuchungsausschusses

Tweet eines Journalisten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta

Kommentare