+
Guido Westerwelle im Juli 2014 bei der CHIO in Aachen.

Ex-Außenminister "zwischen zwei Leben"

Guido Westerwelle: So ist mein Leben mit dem Krebs 

  • schließen

München - Im Juni 2014 ist bei Guido Westerwelle Leukämie diagnostiziert worden. Nun spricht der Ex-Außenminister erstmals öffentlich über seine Zeit mit dem Krebs.

Der ehemalige Außenminister sieht stark verändert aus. Die Chemo-Therapie hat ihm zugesetzt. Am 17. Juni des vergangenen Jahres ist bei Guido Westerwelle Krebs diagnostiziert worden: Leukämie. "Völlig unvorbereitet, ohne die geringsten Symptome, gewissermaßen zufällig und aus heiterem Himmel", beschreibt er seine Gefühle und Erfahrungen in der "Bild"-Zeitung. Das Blatt druckte am Freitag ein Kapitel seines Buches "Zwischen zwei Leben", in dem Westerwelle seine Erlebnisse und den Weg seiner Genesung hat niedergeschrieben hat.

Dort verarbeitet er alle Rückschläge und positiven Nachrichten, die er seit der Diagnose durchlebt hat. Westerwelle hatte Angst als der Arzt sagte, dass die Chemotherapie allein nicht ausreiche, um ihn zu heilen. Er bräuchte einen Stammzellenspender.

In der schwierigen Phase waren vor allem enge Freunde, die Familie und sein Partner Michael Mronz sowie das Ärzte-Team eine große Hilfe für den ehemaligen FDP-Chef. Vor einigen Monaten teilte Westerwelle mit, dass er zuversichtlich für seine weitere Besserung sei. "Es wird werden", schrieb er damals auf seine Facebook-Seite. Sein Buch ist ab dem 10. November im Handel erhältlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare