+
Ex-Finanzminister Peer Steinbrück setzt bei der Bundestagswahl 2017 auf Sigmar Gabriel als Spitzenkandidaten. Foto: Hannibal/Archiv

SPD-Spitze: Zukunftsvision entwickeln und Wähler "mitreißen"

Gegen die übermächtige Kanzlerin und ihre CDU scheint derzeit kein Kraut gewachsen. Die SPD sucht nach einem Plan, um bei der Bundestagswahl nicht erneut zu verlieren. Wie kann es gelingen, die Deutschen von der Sozialdemokratie zu begeistern?

Berlin (dpa) - Die Sozialdemokraten müssen nach Auffassung führender SPD-Politiker für die Bundestagswahl 2017 dringend eine mitreißende Zukunftsvision entwerfen, um ihre schlechten Umfragewerte zu verbessern.

"Wir müssen uns noch stärker fragen, was den Leuten unter den Nägeln brennt", sagte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Die SPD müsse zeigen, dass sie eine Vorstellung von Deutschland in 15 oder 20 Jahren habe. "Das ist noch nicht gelungen. Da müssen wir uns noch mehr anstrengen."

In der ersten Hälfte der Legislaturperiode habe die SPD vor allem Versprechen der Vergangenheit abgearbeitet. "Aber die Menschen wählen die Zukunft", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Seit Monaten pendelt die SPD in den meisten Umfragen um die 25/26 Prozent.

Der 2013 gescheiterte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sagte der "Bild am Sonntag", der Partei fehlten für ein gutes Wahlergebnis bislang die richtigen Inhalte. "Wenn die SPD weiter so auftritt wie derzeit, wird sie es schwer haben, über 30 Prozent zu kommen. Sie mobilisiert nicht, sie weckt keinen Enthusiasmus, sie reißt niemanden mit."

Entscheidend sei, mit welcher "Erzählung" die SPD 2017 antreten werde. "Momentan erscheint sie mir kaum präsent, zentrale Zukunftsfragen zu thematisieren", monierte der frühere Bundesfinanzminister. Er warnte: "Das Abarbeiten des Koalitionsvertrages wird die SPD nicht über 30 Prozent führen."

Schuld an den schlechten Umfragewerten sei eine eindimensionale Politik: "Die Fixierung weiter Teile der SPD auf das Thema soziale Gerechtigkeit wird nicht reichen. Zumal andere Parteien wie die Grünen, die Linken oder CDU/CSU ja nicht wie die Abrissbirne des Sozialstaates dastehen. Die SPD muss auch auf eine wirtschaftliche und kulturelle Mehrheit zielen." Zugleich sprach sich Steinbrück dafür aus, dass die Sozialdemokraten 2017 mit Parteichef Sigmar Gabriel an der Spitze antreten.

Der Kieler Regierungschef Torsten Albig (SPD) hatte Ende der Woche mit unverblümten Äußerungen über die Wahlchancen der SPD für Aufsehen gesorgt. Er sagte in einem NDR-Interview, es sei schwer, gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu gewinnen. Merkel sei eine gute Kanzlerin. Daher könne auch eine bloße Regierungsbeteiligung Wahlziel der SPD sein. Albig stellte dabei auch eine Kanzlerkandidatur der SPD infrage: "Ob da die Bezeichnung Kanzlerkandidat noch richtig ist, das werden wir sehen."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin
Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.