+
Winnie Mandela hatte seit 1993 die verschiedensten politischen Ämter inne. 

Die „Mutter der Nation“

Ex-Frau von Anti-Apartheidskämpfer Nelson Mandela gestorben

Viele sahen sie schon an der Seite von Nelson Mandela als First Lady. Doch Skandale und Affären führten dazu, dass Mandela sich noch vor seiner Wahl von Winnie trennte. Nun ist auch sie tot.

Johannesburg - Winnie Mandela, die Ex-Frau von Südafrikas Freiheitskämpfer Nelson Mandela, ist tot. Die Veteranin des Kampfes gegen die Apartheid in Südafrika sei im Alter von 81 Jahren in dem Krankenhaus Netcare Milpark in Johannesburg gestorben, teilte ihre Familie am Montag mit. "Sie widmete den größten Teil ihres Erwachsenenlebens dem Volk und war deshalb auch weithin als "Mutter der Nation" bekannt", hieß es in der Mitteilung der Familie.

Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela selbst war bereits 2013 gestorben, er hatte Südafrika als erster schwarzer Präsident von 1994 bis 1999 regiert. Über die näheren Umstände ihres Todes war zunächst nichts bekannt.

Die „Mutter der Nation“ avancierte bald zur Symbolfigur

Als Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes in Südafrika hatte die Tochter eine Lehrers mehr als vier Jahrzehnte lang Politik und Schlagzeilen gemacht. Sie war aber auch gleichsam wegen Skandalen und wegen ihres Auftretens umstritten.

1958 hatte Winnie Nomzamo ("die Strebsame") Mandela den Anwalt Mandela geheiratet, sie selbst ließ sich zur Sozialarbeiterin ausbilden. Mit der Verhaftung des Chefs des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) 1962 und seiner Verurteilung begann für sie die schwierigste Zeit ihres Lebens. Am 11. Februar 1990 kam Mandela nach 27-jähriger Haft wieder frei.

Doch noch vor seiner Wahl zum Präsidenten trennte er sich von ihr und ließ sich 1996 scheiden: Die schillernde Populistin wurde mit Entführungen, Folterungen und sogar Mord in Verbindung gebracht. 1991 wurde sie wegen Entführung und Beihilfe zur Körperverletzung von vier schwarzen Jugendlichen zu sechs Jahren Haft verurteilt, kam in der Berufung aber mit einer Geldstrafe davon. Nach der Scheidung nannte sie sich Winnie Madikizela-Mandela. Zum Schluss gab sie alle politischer Ämter ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH-Urteile zu Asyl-Bedingungen in anderen EU-Ländern
Luxemburg (dpa) - Darf Deutschland einen Asylbewerber in ein anderes europäisches Land abschieben, obwohl das Sozialsystem dort erhebliche Mängel aufweist? Unter anderem …
EuGH-Urteile zu Asyl-Bedingungen in anderen EU-Ländern
Rückschlag für Mays Brexit-Pläne - Macrons EU-Ministerin macht sich lustig
Parlamentspräsident John Bercow stöbert in den Geschichtsbüchern und erzeugt Aufruhr im Brexit-Chaos. Die französische EU-Ministerin macht sich derweil lustig. …
Rückschlag für Mays Brexit-Pläne - Macrons EU-Ministerin macht sich lustig
Rettungsschiff-Kapitän stellt sich Seehofer in den Weg - Der gewährt ihm einen Termin
Auf dem Josefitag in Denklingen war Horst Seehofer als Ehrengast geladen. Doch bevor der Innenminster seine Rede halten konnte wurde er von dem „Lifeline“-Kapitän Peter …
Rettungsschiff-Kapitän stellt sich Seehofer in den Weg - Der gewährt ihm einen Termin
Offizielles Endergebnis im Bienen-Volksbegehren steht: Suche nach Kompromiss geht weiter
Im Anschluss an das Bienen-Volksbegehren haben es die Politiker eilig. Die CDU arbeitet an einem Strategiepapier für mehr Insektenschutz. Nun steht das Endergebnis. Der …
Offizielles Endergebnis im Bienen-Volksbegehren steht: Suche nach Kompromiss geht weiter

Kommentare