+
Steven Mnuchin

Nach eigener Aussage

Ex-Goldman-Sachs-Manager Mnuchin wird offenbar US-Finanzminister

Washington - Der frühere Manager der Investmentbank Goldman Sachs, Steven Mnuchin, soll US-Finanzminister werden.

Der frühere Manager der Investmentbank Goldman Sachs, Steven Mnuchin, soll US-Finanzminister werden. Mnuchin selbst gab am Mittwoch im Fernsehsender CNBC bekannt, dass der designierte US-Präsident Donald Trump ihn für diesen Posten nominiert habe. Mnuchin war bereits der Finanzchef von Trumps Wahlkampagne.

Der 53-Jährige arbeitete 17 Jahre lang für die Investmentbank Goldman Sachs, später reüssierte er als Produzent von Hollywoodfilmen. Mnuchin teilte in dem Fernsehinterview auch mit, dass der milliardenschwere Investor Wilbur Ross von Trump als Handelsminister nominiert worden sei.

Trump selbst äußerte sich zu den neuen Kabinettsbesetzungen zunächst nicht. Er teilte aber über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit, dass er am 15. Dezember seine erste Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg abhalten wolle. Darin werde er darüber sprechen, dass er die Leitung seines Unternehmensimperiums abgeben wolle.

Die Trump-Geschäfte sollen künftig von seinen drei erwachsenen Kindern Donald junior, Ivanka und Eric geleitet werden. Diese sollen nach Angaben des künftigen Präsidenten bei der Pressekonferenz dabei sein.

Trump schrieb, dass er mit der Abgabe der Unternehmensleitung möglichen Interessenkonflikten aus dem Weg gehen wolle. Er empfinde es als wichtig, dass nicht der Eindruck entstehe, "dass ich als Präsident in irgendeiner Weise einen Interessenkonflikt mit meinen diversen Geschäften habe".

Trump unterstrich aber auch, dass er keineswegs zu diesem Schritt verpflichtet sei. Tatsächlich ist es so, dass es in den USA keine gesetzliche Vorgaben gibt, die den Präsidenten dazu zwängen, seine privatwirtschaftlichen Aktivitäten aufzugeben.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Feuerwerk“ im Kanzleramt? Was Boris Johnson bei Angela Merkel vorhat
Brisanter Besuch in Berlin: Angela Merkel empfängt am Mittwoch Boris Johnson. Beobachter rechnen mit einem wenig diplomatisch gesinnten britischen Premier.
„Feuerwerk“ im Kanzleramt? Was Boris Johnson bei Angela Merkel vorhat
Grönland-Debakel: Trump droht mit Konsequenzen - Beobachter wundert sich über „morgendliche Pillenration“
US-Präsident Donald Trump ist mit seinem Angebot, Dänemark die Insel Grönland abzukaufen auf wenig Gegenliebe gestoßen.
Grönland-Debakel: Trump droht mit Konsequenzen - Beobachter wundert sich über „morgendliche Pillenration“
Was Scholz' Soli-Pläne für den Steuerzahler bedeuten
Steuerzahlern stellt sich grad die Frage: Gehöre ich zu den unteren 90 oder doch zu den obersten 10 Prozent? Denn die ersten werden bald keinen Soli mehr zahlen müssen. …
Was Scholz' Soli-Pläne für den Steuerzahler bedeuten
Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug
Nach dem Chaos ist vor dem Chaos? Italiens Populisten-Allianz ist am Ende. Aber niemand weiß, wie es weitergeht. Jetzt ist der Staatspräsident am Zug.
Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Kommentare