+
Der griechische Ex-Verkehrsminister Michalis Liapis wurde mit gefälschten Nummernschildern erwischt.

Michalis Liapis

Ex-Griechen-Minister mit gefälschten Kennzeichen

Athen - Peinlich: In Griechenland hat die Polizei ausgerechnet Ex-Verkehrsminister Michalis Liapis mit gefälschten Nummernschildern erwischt.

Diese griechischen Verkehrskontrolleure wollten ihren Augen nicht trauen: Bei einer regulären Kontrolle in einem Athener Vorort haben Polizisten den früheren Verkehrsminister Michalis Liapis (62) am Dienstag mit gefälschten Nummernschildern an seinem teuren Geländefahrzeug erwischt.  Zudem war das Fahrzeug nicht versichert, wie die Polizei mitteilte. Der Ex-Minister, der ohne Führerschein unterwegs war, wurde festgenommen. Er soll jetzt dem Staatsanwalt vorgeführt werden. Liapis Büro wollte sich zunächst nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Ex-Minister, der von 2004 bis 2007 amtierte, hatte seine Nummernschilder nach Darstellung der Polizei beim Steueramt abgegeben, um künftig keine Steuern mehr zahlen zu müssen - dann hatte er die gefälschten Schilder montiert. Dem Politiker drohen im Falle einer Verurteilung eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro sowie eine mehrmonatige Gefängnisstrafe.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Nach öffentlichem Druck hat US-Präsident Trump die Witwe (24) eines gefallenen US-Soldaten angerufen. Doch was er ihr gesagt haben soll, sorgt für eine Welle der …
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Das schrieben sich der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung.
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Die schwedische Außenministerin prangert jetzt „sexuelle Gewalt auf höchster politischer Ebene“ an. Sie selbst wurde Opfer davon.
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System
Das Dublin-System ist gescheitert. Nun will das EU-Parlament ein anderes System zur Verteilung von Flüchtlingen auf den Weg bringen: Geplant ist ein „Automatismus“.
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System

Kommentare