+
Renzi erobert Vorsitz der Regierungspartei zurück

Italien

Ex-Ministerpräsident Renzi wieder zu Partei-Chef gewählt

Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat sein politisches Comeback eingeleitet: Am Sonntag wurde er wieder zum Chef der regierenden Demokratischen Partei (PD) gewählt.

Der 42-jährige Renzi setzte sich gegen Justizminister Andrea Orlando und den Regionalpräsidenten von Apulien, Michele Emiliano, durch, die politisch weiter links stehen.

Ersten Schätzungen zufolge erhielt Renzi 70 Prozent der Stimmen. "Das ist eine große Verantwortung", sagte der ehemalige Regierungschef. "Ich danke den Männer und Frauen, die an Italien glauben, aus tiefstem Herzen." Er fügte hinzu: "Das ist der Beginn einer komplett neuen Geschichte."

Renzi war im Dezember nach einer Niederlage bei einem Referendum über eine Verfassungsreform vom Amt des Ministerpräsidenten zurückgetreten und legte Mitte Februar auch seinen Parteivorsitz nieder, nachdem sich der linke Flügel abgespalten und eine neue Partei gegründet hatte. Jedoch war stets mit Renzis Rückkehr auf die politische Bühne gerechnet worden.

An der Abstimmung konnten sich alle wahlberechtigen Italiener ab 16 Jahren beteiligen. Nach Angaben der PD nahmen zwischen 1,9 und zwei Millionen Bürger teil. Bei seiner ersten Wahl zum Parteichef im Dezember 2013 hatte Renzi 68 Prozent erhalten. Damals beteiligten sich 2,8 Millionen Italiener.

Nach seiner Rückkehr an die Spitze der PD führt Renzi die Partei nun in die Parlamentswahlen Anfang 2018. Während einer TV-Debatte mit seinen Mitbewerbern um den Parteivorsitz hatte er gesagt, er werde alles unternehmen, um wieder "Energie" in das Land zu bringen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt

Kommentare