+
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich und seine Frau Veronika in Panschwitz-Kuckau. Foto: Sebastian Kahnert

Zum 31. Oktober

Ex-Ministerpräsident Tillich wird Landtagsmandat niederlegen

Tillich sitzt seit Oktober 2004 im sächsischen Landtag. Von Mai 2008 bis Dezember 2017 war er Ministerpräsident des Freistaats.

Dresden (dpa) - Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will sein Landtagsmandat aufgeben. "Ich lege zum 31. Oktober mein Mandat nieder", sagte Tillich der "Freien Presse".

Was er künftig machen wolle, ließ der 59-Jährige offen. Er sagte nur: "Ich möchte etwas anderes machen." Nach der schweren Niederlage der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl 2017 war der CDU-Politiker vom Amt des Ministerpräsidenten zurückgetreten. In Sachsen wird 2019 ein neues Parlament gewählt.

Auf Tillich wird laut "Freier Presse" voraussichtlich der Büroleiter von Innenminister Roland Wöller (CDU), Jörg Markert, in den Landtag folgen. Der Politiker aus dem CDU-Kreisverband Erzgebirge sei der nächste Nachrücker auf der Landesliste.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Obama: Mandelas Kampf gegen Diskriminierung ist weiter nötig
Johannesburg (dpa) - Der einst von Nelson Mandela angeführte Kampf gegen die Diskriminierung von Menschen anderer Hautfarbe muss nach Ansicht des früheren US-Präsidenten …
Obama: Mandelas Kampf gegen Diskriminierung ist weiter nötig
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.