+
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich und seine Frau Veronika in Panschwitz-Kuckau. Foto: Sebastian Kahnert

Zum 31. Oktober

Ex-Ministerpräsident Tillich wird Landtagsmandat niederlegen

Tillich sitzt seit Oktober 2004 im sächsischen Landtag. Von Mai 2008 bis Dezember 2017 war er Ministerpräsident des Freistaats.

Dresden (dpa) - Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will sein Landtagsmandat aufgeben. "Ich lege zum 31. Oktober mein Mandat nieder", sagte Tillich der "Freien Presse".

Was er künftig machen wolle, ließ der 59-Jährige offen. Er sagte nur: "Ich möchte etwas anderes machen." Nach der schweren Niederlage der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl 2017 war der CDU-Politiker vom Amt des Ministerpräsidenten zurückgetreten. In Sachsen wird 2019 ein neues Parlament gewählt.

Auf Tillich wird laut "Freier Presse" voraussichtlich der Büroleiter von Innenminister Roland Wöller (CDU), Jörg Markert, in den Landtag folgen. Der Politiker aus dem CDU-Kreisverband Erzgebirge sei der nächste Nachrücker auf der Landesliste.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: CDU-Chef Kramp-Karrenbauer verliert an Zustimmung
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verliert laut einer Umfrage an Zustimmung bei den Wählern.
Umfrage: CDU-Chef Kramp-Karrenbauer verliert an Zustimmung
Donald Trump: Mueller-Bericht liegt vor - und lässt ihn jubeln
Der von US-Sonderermittler Robert Mueller vorgelegte Abschlussbericht hat keine Beweise für etwaige Absprachen mit Russland durch das Team von US-Präsident Donald Trump …
Donald Trump: Mueller-Bericht liegt vor - und lässt ihn jubeln
CDU-Politiker weisen SPD-Kritik an Europawahlprogramm zurück
Berlin (dpa) - Führende CDU-Politiker haben Kritik vom Koalitionspartner SPD zurückgewiesen, die Union gehe mit ihrem Europawahl-Programm zu wenig auf den französischen …
CDU-Politiker weisen SPD-Kritik an Europawahlprogramm zurück
Grüne sehen Masern-Impfpflicht skeptisch
Berlin (dpa) - Die Grünen im Bundestag gehen auf Distanz zu Forderungen aus der SPD, die Impfung von Kindern gegen Masern zur Pflicht zu machen.
Grüne sehen Masern-Impfpflicht skeptisch

Kommentare