Nach fieser Attacke

Ex-Miss-Universe rächt sich an Trump

Washington - Die ehemalige Miss Universe Alicia Machado ist vor langer Zeit Opfer einer fiesen Attacke von Donald Trump geworden. Jetzt rächt sie sich auf ihre Art.

Es gibt viele Gründe dafür, eine andere Nationalität anzunehmen: etwa bessere berufliche Aussichten, mehr Sicherheit oder die Nähe zu Verwandten. Die ehemalige Miss Universe Alicia Machado hatte ein ganz anderes Motiv dafür, amerikanische Staatsbürgerin zu werden. 

Trump mobbte Machado wegen ihres Gewichts und ihres Akzents

Seit Jahren hat das heute 39-jährige Model aus Venezuela eine Rechnung mit dem US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump offen. Nachdem sie 1996 zur Miss Universe gewählt wurde, nannte der Republikaner sie wegen ihres venezolanischen Akzents und ihres Gewichts von 53 Kilogramm "Miss Piggy" und "Miss Housekeeping".Trump spielte damals seine Macht aus, denn ihm gehörte die Miss-Universe-Organisation. In der Öffentlichkeit bezeichnete er Machado als "Fressmaschine" und drohte ihr mit dem Entzug des Miss-Universe-Titels, falls sie nicht abnehme. 

Sie ließ sich einbürgern, um Clinton wählen zu können

Jetzt, zwanzig Jahre nach den verbalen Attacken des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, hat Alicia Machado ihren eigenen Weg gefunden, um sich an Donald Trump zu rächen: Sie ließ sich einbürgern, um bei den Präsidentschaftswahlen 2017 für seine demokratische Gegnerin Hillary Clinton stimmen zu können. Bei Instagram posierte sie mir amerikanischer Flagge und schrieb: "Ich bin so stolz eine US-Bürgerin zu sein". Unterstützung sagt sieHillary Clinton zu und ergänzt in Anspielung auf die Demütigungen des republikanischen Kandidaten:  "Miss Housekeeping und Miss Piggy kann wählen."

ae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück
Fast täglich wächst der Druck auf Horst Seehofer. Weite Teile seiner Partei machen ihn für die Wahlpleite verantwortlich. Das will sich der CSU-Chef aber nicht gefallen …
Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück
Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD
Die Landtagswahl in Bayern ist für die CSU ganz und gar nicht nach Plan gelaufen. Die Personaldebatte nach der Niederlage hält nun weiter an. Horst Seehofer will nicht …
Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 
Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Kommentare