+
Keith Alexander.

NSA-Überwachungsskandal

Lob für Ex-NSA Chef Keith Alexander

Fort Meade - Für „zahllose Erfolge im Geheimdienst“ wurde der scheidende NSA-Chef Keith Alexander bei seiner Verabschiedung gelobt. Er habe mit dem Überwachungsskandal eine schwierige Zeit durchlebt.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat den scheidenden NSA-Chef Keith Alexander für „zahllose Neuerungen und Erfolge im Geheimdienst“ gelobt. Zum Ende seiner achtjährigen Amtszeit habe er „eine der schwierigsten Zeiten“ in der Geschichte der Geheimdienste erlebt, sagte Hagel am Freitag bei der Verabschiedung Alexanders mit Blick auf den NSA-Überwachungsskandal.

Live im Internet übertragen

Die Feier fand im NSA-Hauptquartier in Fort Meade vor den Toren Washingtons statt - und wurde vom Pentagon live per Internet übertragen. Dies sei ein Novum in der Geschichte und zugleich ein Zeichen, dass die Dienste einen „offenen Dialog“ mit der Gesellschaft führten, sagte Hagel. Präsident Barack Obama hatte jüngst Reformen in Aussicht gestellt.

Der 62 Jahre alte Alexander tritt in den Ruhestand. Der Anwärter auf den Chefposten, Michael Rogers, hat bereits eine größere Offenheit der Spionagebehörde versprochen. Sein Ziel sei es, der Bevölkerung so gut wie möglich die Arbeit und Ziele der NSA zu erklären, meinte der Vizeadmiral jüngst bei einer Senatsanhörung. Rogers war Ende Januar von Obama für den Posten nominiert worden und muss noch vom Senat bestätigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare