+
Ex-Postvorstand Hermann Ude (Archivbild aus dem Jahr 2007) soll den Drohbrief an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück geschrieben haben.

Zeitungsbericht

Ex-Postvorstand schrieb Drohbrief an Steinbrück

Bonn - Der Drohbrief an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stammt laut einem Zeitungsbericht wohl von einem früheren Vorstandsmitglied der Deutschen Post.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Wochenendausgabe) berichtet, stammt der Brief, mit dem Steinbrück erpresst und zum Rückzug aufgefordert werden sollte, von Hermann Ude (52). Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittle wegen des Verdachts auf versuchte Nötigung gegen das frühere Vorstandsmitglied der Deutschen Post. Die "Süddeutsche" beruft sich in dem Bericht auf "informierte Kreise".

Bei einer Vernehmung vor Bonner Staatsanwaltschaft soll Ude erklärt haben, er habe den Erpresserbrief geschrieben, weil er sich über Äußerungen Steinbrücks über die Ausbeutung von Geringverdienern geärgert habe.

In dem Drohbrief wurden Steinbrück und seiner Ehefrau Gertrud vorgeworfen, vor 14 Jahren eine Putzfrau illegal beschäftigt zu haben. Der Schreiber drohte damit, dies öffentlich zu machen, falls Steinbrück nicht auf die Kanzlerkandidatur verzichtet. Steinbrück und seine Frau wiesen die Vorwürfe entschieden zurück und erstatteten Anzeige gegen Unbekannt.

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Laut "SZ" arbeitet die im Drohbrief thematisierte Putzfrau heute als Haushaltshilfe unter anderem bei Ude.

Ude war bis zum März 2011 Vorstand der Deutschen Post und dort verantwortlich für das Frachtgeschäft. Seit diesem Jahr ist er Mitglied im Hochschulrat der Universität Bonn.

Der Erpresserbrief war in einem Briefzentrum bei Bonn gestempelt worden. Steinbrück vermutete dahinter eine Einzelperson aus seinem Wohnumfeld in Bonn.

fro/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion