+
Der frühere US-Präsident George Bush Sen. in Washington.

93-Jähriger soll Frau unsittlich berührt haben

Grapsch-Vorwürfe gegen George Bush: Jetzt spricht der Ex-US-Präsident

Der frühere US-Präsident George Bush Sen. hat sich bei einer US-Schauspielerin entschuldigt, die ihm vorgeworfen hatte, sie „betatscht“ zu haben.

Washington - Der heute 93-Jährige entschuldige sich „zutiefst aufrichtig bei allen, die er beleidigt hat“, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung seines Büros. Der Vorfall soll sich vor vier Jahren bei Werbefoto-Aufnahmen ereignet haben, als Bush bereits im Rollstuhl saß.

Nach Medienberichten gab Schauspielerin Heather Lind, die damals in einem TV-Fernsehdrama über den Unabhängigkeitskrieg mitgewirkt hatte, in einem inzwischen gelöschten Eintrag auf Instagram an, dass Bush sie von seinem Rollstuhl zwei Mal „von hinten berührt“ habe. Merkur.de* berichtete darüber. Auch habe er einen „schmutzigen Witz“ erzählt. Bushs Frau Barbara sei dabei gewesen und habe mit ihren Augen gerollt.

Bush sei bereits seit fünf Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen, hieß es in der Mitteilung seines Büros. „Sein Arm fällt daher auf die niedrigere Taille von Menschen, mit denen er sich fotografieren lässt. Um Leuten zu helfen, sich zu entspannen, erzählt er regelmäßig denselben Witz - und gelegentlich hat er Frauen in einer von ihm als gutmütig beabsichtigten Weise auf die Hinterseite geklopft.“ Einige hätten das als unschuldig betrachtet, hieß es in der Erklärung weiter. Andere hielten es klar für unangemessen.

Hintergrund ist offenbar der Fall des inzwischen tief gefallenen Hollywood-Filmmoguls Harvey Weinstein: Dutzende Frauen, darunter Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen, waren in den vergangenen Tagen mit Vorwürfen der sexuellen Übergriffe an die Öffentlichkeit gegangen, wie tz.de* berichtete. Das hat mittlerweile Abertausende Frauen veranlasst, in den sozialen Medien unter dem Motto „#Metoo“ (Ich auch) über eigene Erfahrungen zu berichten.

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare