+
Am Sonntag besuchte Ex-Bundespräsident Christian Wulff das Fußball-Bundesliga-Spiel Hannover 96 gegen FC Bayern München.

Rückkehr in seinen alten Beruf?

Offenbar neuer Job für Ex-Präsident Wulff

Berlin - Der frühere Bundespräsident Christian Wulff soll demnächst wieder in seinem ursprünglichen Beruf arbeiten. Ab März fängt er offenbar bei einer großen Wirtschaftskanzlei als Rechtsanwalt an.

Das berichtete das Magazin "Focus" unter Verweis auf nicht näher benannte eigene Informationen. In seinem neuen Job solle Wulff Unternehmen aus der Türkei und der arabischen Welt als Mandanten gewinnen, die in Deutschland geschäftlich tätig sein wollten.

Derzeit läuft noch der Korruptionsprozess gegen Wulff vor dem Landgericht Hannover. Am Donnerstag wurden die Schlussplädoyers gehalten, für den kommenden Donnerstag wird das Urteil erwartet. Wulff habe während des Prozesses mehrere berufliche Angebote erhalten, unter anderem für Aufsichtsratsposten, berichtete der "Focus". Diese habe der Ex-Präsident aber abgelehnt.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Wulff war am 17. Februar 2012 vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet hatte. In seinem Schlusswort vor Gericht äußerte er die Erwartung, dass er freigesprochen wird.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel startet auf Sizilien mit vielen Differenzen
Klimaschutz, Handel und Migration: Beim G7 Treffen im sizilianischen Taormina kommen schwierige Beratungen auf die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs zu.
G7-Gipfel startet auf Sizilien mit vielen Differenzen
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp

Kommentare