+
Israels Ex-Ministerpräsident Ehud Olmert (70) muss wegen Korruption für 18 Monate ins Gefängnis.

Verurteilt wegen Korruption

Ex-Regierungschef Olmert muss für 18 Monate in Haft

Jerusalem - Israels Ex-Ministerpräsident Ehud Olmert muss wegen Korruption für 18 Monate ins Gefängnis. Das Höchste Gericht in Jerusalem verringerte am Dienstag eine Haftstrafe von ursprünglich sechs Jahren, die eine niedrigere Instanz verhängt hatte.

Es ist das erste Mal, dass ein früherer israelischer Regierungschef eine Haftstrafe antreten muss. Das Höchste Gericht sprach den 70-jährigen Ehud Olmert allerdings von den schwerwiegendsten Vorwürfen frei. Die Richter sahen es jedoch als erwiesen an, dass Olmert während seiner Zeit als Handelsminister Bestechungsgelder in Höhe 60 000 Schekel (14 000 Euro) angenommen hat.

Das Bezirksgericht in Tel Aviv hatte Olmert im Mai vergangenen Jahres wegen Bestechlichkeit zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der Hauptvorwurf: Er habe in seiner Zeit als Jerusalemer Bürgermeister Bestechungsgelder in Höhe von 500 000 Schekel (rund 120 000 Euro) für die Genehmigung eines umstrittenen Großbauprojekts angenommen. In diesem Anklagepunkt sprach das Höchste Gericht ihn jedoch frei.

Im März war Olmert in einem weiteren Verfahren der Korruption für schuldig befunden und zu weiteren acht Monaten Haft verurteilt worden. Dieses Urteil haben seine Anwälte jedoch angefochten, in diesem Fall steht eine endgültige Entscheidung noch aus.

Die schweren Korruptionsvorwürfe hatten Olmerts politische Karriere zerstört. Im Jahre 2009 musste er zurücktreten. Danach kam auch der Friedensprozess mit den Palästinensern nachhaltig ins Stocken. Olmert hatte vor seinem Rücktritt schon Grundzüge einer Friedensregelung mit den Palästinensern ausgearbeitet. Seit seinem Rücktritt regiert in Israel eine rechtsorientierte und siedlerfreundliche Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Seehofer macht Kampfansage kurz vor Merkels EU-Gipfel - Herrmann spricht von „Antrags-Touristen“
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Seehofer macht Kampfansage kurz vor Merkels EU-Gipfel - Herrmann spricht von „Antrags-Touristen“
Neuer NRW-SPD-Chef Hartmann: "Niemand will traurige Truppe"
Es war eine Zitterpartie - doch dann jubelte die SPD in Nordrhein-Westfalen ihrem neuen Vorsitzenden sogar zu. Ein wenig bekannter 40-Jähriger ist nun Chef des mächtigen …
Neuer NRW-SPD-Chef Hartmann: "Niemand will traurige Truppe"
Hunderte Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg
Berlin (dpa) - Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben Hunderte Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg …
Hunderte Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Wahlbeobachter werden mit Schlägen von Urnen ferngehalten
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Wahlbeobachter werden mit Schlägen von Urnen ferngehalten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.