Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Hotelier profitiert von Unterkunftsnot

Ex-Republikaner vermietet Flüchtlingsheim

Dresden - Bei der Unterbringung von Flüchtlingen profitiert in Sachsen offensichtlich auch ein Immobilienbesitzer aus dem rechten Spektrum von der Unterkunftsnot.

Die Landesdirektion - eine Verwaltungsbehörde - habe ihm ein Angebot gemacht, und etwa 100 Flüchtlinge seien bei ihm untergekommen, sagte der früher bei den Reublikanern aktive Hotelier aus Böhlen bei Leipzig am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach eigenen Angaben lässt er seine Mitgliedschaft in der rechtsgerichteten Partei derzeit ruhen. Die Flüchtlingspolitik sehe er weiter kritisch.

Das Innenministerium wollte sich zunächst nicht weiter dazu äußern. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag) darüber berichtet. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen werden immer mehr Unterkünfte von Unternehmen und Privatleuten betrieben. Berichten zufolge sind es in Sachsen bereits 40 von insgesamt 55 Unterkünften.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt
Dürfen Städte künftig Fahrverbote für Dieselautos aussprechen? Darüber verhandelte heute das Bundesverwaltungsgericht. Doch das Urteil verschiebt sich. 
Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben
Rechtsradikale Medienaktivisten haben nach Medienberichten im Bundestagswahlkampf Diskussionen im Internet gezielt manipuliert.
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben
Antrag zu Verschleierungsverbot: AfD zieht im Bundestag Spott auf sich
Die AfD hat im Bundestag ein generelles Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit gefordert. Damit hat sie viel Häme der anderen Fraktionen auf sich gezogen.
Antrag zu Verschleierungsverbot: AfD zieht im Bundestag Spott auf sich

Kommentare