Kurz vor Wahlen

Ex-Soldat plante islamistischen Anschlag in Frankreich

Evreux - Die französischen Behörden haben womöglich einen islamistischen Anschlag vereitelt. Laut Ermittlerkreisen gestand ein Ex-Soldat entsprechende Pläne.

Kurz vor der Präsidentschaftwahl in Frankreich haben die Behörden womöglich einen islamistischen Anschlag vereitelt. Wie am Wochenende aus Ermittlerkreisen verlautete, gestand ein als "Gefährder" bekannter ehemaliger Soldat, der am Freitag in der Nähe der nordfranzösischen Stadt Evreux festgenommen worden war, dass er im Namen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) einen Angriff verüben wollte. 

Die Ermittlungen übernahm die für den Anti-Terror-Kampf zuständige Staatsanwaltschaft in Paris. Trotz seiner Berufung auf den IS gingen die Ermittler davon aus, dass der 34-Jährige im Alleingang handelte. Sie wollten zunächst klären, wie weit mögliche Anschlagspläne zum Zeitpunkt der Festnahme gediehen waren. 

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines "terroristischen Vorhabens". Der Mann gilt den Ermittlern zufolge als "psychisch sehr instabil". 

Der zum Islam konvertierte Festgenommene war zehn Jahre lang bei der Armee, die er 2013 verließ. Seit 2014 unterlag er wegen seiner Radikalisierung einer engen Überwachung. 

Im Wagen des Verdächtigen, der in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Evreux in der Normandie geparkt war, befanden sich eine Koran-Ausgabe sowie ein USB-Stick mit einem Bekenntnis zum IS. Bei dem Mann wurden zudem IS-Flaggen gefunden. In einem Gebüsch nahe der Militärbasis entdeckte die Polizei Waffen: eine Pumpgun, zwei Revolver sowie Munition. 

Der Militärflugplatz in Evreux ist Heimatbasis von Transportflugzeugen der Armee. Er beherbergt zudem die Präsidentenmaschine, einen Airbus A333-200. Zudem gibt es eine strikt abgesicherte Zone für das vom französischen Auslandsnachrichtendienst (DGSE) genutzte Geschwader GAM 56 "Vaucluse". 

In Frankreich galten wegen der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Mehr als 50.000 Polizisten und tausende Soldaten waren im Einsatz. 

Drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vom 23. April hatte ein Angreifer auf dem Pariser Boulevard Champs-Elysées einen Polizisten getötet. Den Anschlag beanspruchte die IS-Miliz für sich. Sie ist für die meisten Attentate in Frankreich seit Anfang 2015 verantwortlich, bei denen insgesamt 239 Menschen getötet wurden. In Frankreich gilt weiter der Ausnahmezustand.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Claude Paris/

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der …
Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Die Armee Isreals hat mehrere hundert Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation "Weißhelme" in Sicherheit gebracht. Die Menschen sollen in unmittelbarer Lebensgefahr …
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA
Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Kommentare