+
Mustafa Erkan.

Er steht aber nur auf Listenplatz zehn

Ex-SPD-Landtagsabgeordneter kandidiert für Erdogan-Partei

Ein früherer niedersächsischer SPD-Landtagsabgeordneter will bei der türkischen Parlamentswahl für die Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan antreten.

Antalya/Hannover - Mustafa Erkan (33) steht in Antalya auf der Kandidatenliste der AKP. Das türkische Wahlkomitee muss die Listen noch formal absegnen. Zuvor hatten „Bild“ und die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ über einen Facebook-Post Erkans zu seiner Kandidatur berichtet.

Erkan saß von 2013 bis 2017 für die SPD im niedersächsischen Landtag. Bei der Landtagswahl im vergangenen Jahr war er in seinem Wahlkreis Neustadt am Rübenberge allerdings nicht mehr aufgestellt worden. Danach hatte er angekündigt, künftig für das türkische Außenministerium zu arbeiten.

„Ich wünsche Mustafa Erkan ein glücklicheres Händchen in der türkischen Politik“

Aus der SPD ist Erkan nach Angaben eines Parteisprechers im April ausgetreten. Der niedersächsische SPD-Generalsekretär Alexander Saipa kommentierte: „Ich wünsche Mustafa Erkan ein glücklicheres Händchen in der türkischen Politik und hoffe, dass ihm die deutsch-türkische Freundschaft mit der Durchsetzung klarer demokratischer Grundwerte in der Türkei, die man ja in der SPD lernt, am Herzen liegt.“

Erkans Chancen auf einen Sitz im Parlament in Ankara sind bei der Wahl am 24 Juni aber begrenzt. Er steht auf Listenplatz zehn in Antalya. Bei der letzten Wahl 2015 schafften es nur sieben Kandidaten aus der Stadt in die Nationalversammlung. Zudem verliert Erdogans AKP derzeit in Umfragen an Zustimmung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
Die AfD wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Prüffall“ erklärt. Seitdem wenden sich immer mehr Wähler von der Partei ab. Die Behörde gab nun ihr weiteres …
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverband FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko

Kommentare